suchen
Ausgabe 01-02/2020

Mobilität zum Abopreis

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Hersteller, Autovermieter und Start-ups wie Vive la Car bieten Fahrzeuge im Abonnement an - explizit auch für Gewerbekunden. Ist das mehr als ein Trend mit Zukunft für die Unternehmensmobilität?

"Care by Volvo", "Faaren", "Cluno", "Sixt Flat" - sie alle wollen die Lücke zwischen Miete und Leasing, also zwischen Nutzen und Besitzen, schließen und bieten dafür Fahrzeuge im Abonnement an. So auch "Vive la Car". Das Start-up mit 26 Mitarbeitern, das im März 2019 an den Start ging und bis zum Jahresende rund 100 Autohäuser als Partner gewonnen hat, offeriert markenunabhängig Gebraucht- und Neufahrzeuge zum monatlichen Festpreis - bis auf Tank- inklusive aller Kosten.

Gut 800 Fahrzeuge sind aktuell auf der Online-Plattform verfügbar, über die der unproblematische Zugang via Mausklick erfolgen soll. Spätestens zehn Tage nach der Online-Order ist das Wunschmodell startklar - und zwar so lange, wie man bei einer Kündigungsfrist von drei Monaten will, maximal vier Jahre.

Die Flotte stellen autorisierte Markenhändler, die so Standzeiten minimieren sowie Zusatzgeschäfte generieren und als Vor-Ort-Ansprechpartner während der Abozeit neben Vive la Car zur Verfügung stehen. "Im Gegensatz zu umständlichen Kauf- und Leasingverträgen muss der Vive-la-Car-Abonnent nur eine Unterschrift beim Händler vor Ort leisten und kann losfahren", betont Florine von Caprivi, die mit Mathias Albert und Stefan Neumann die Geschicke leitet. Das Kundenversprechen: flexible Mobilität ohne Sorgen. Denn um alles kümmert sich Vive la Car: Versicherung, Steuern, Reparatur- und Schadensteuerung - u.a. über Partner im Hintergrund. Die Rückgabe erfolgt am Abo-Ende beim Händler, der Fahrzeugzustand wird wie via Fotos und App erfasst.

Firmen als Abonnenten

Obwohl zu Beginn der Privatkunde im Fokus stand, ist mittlerweile jeder zweite Abonnent bei Vive la Car ein Gewerbekunde. "Der Bedarf ist riesig, speziell bei den Transportern ist die Nachfrage sogar höher als der aktuelle Bestand", registriert von Caprivi. Spezielle Vorteile für Firmenkunden sehen die Stuttgarter etwa darin, mit der kurzfristig verfügbaren Mobilität Probezeiten von neuen Mitarbeitern zu attraktiveren Preisen als mit Langzeitmieten zu überbrücken oder auch saisonale Auftragsschwankungen abzudecken. Knapp 420 Euro kostet beispielsweise ein "tageszugelassener" Ford Focus 1.0T Business Edition im Monat, 1.250 Kilometer inklusive. Mehrkilometer werden mit 24 Eurocent berechnet. So lassen sich als Unternehmen einfach und unverbindlich andere Marken, neue Modelle oder E-Autos erproben. Und schließlich passe ein Autoabo auch in das viel diskutierte Konzept eines Mobilitätsbudgets.

Vielfältig unterwegs

Monatliche Kilometerpauschalen - von XS inklusive 200 bis XXL mit 2.500 Kilometern - bestimmen neben Modell und Alter des Fahrzeugs den Preis, bundesweit gibt es keine Unterschiede zwischen den Händlern. Minderkilometer werden im Folgemonat gutgeschrieben - wie beim Leasing. Seit Dezember ist Vive la Car noch flexibler geworden: Kostenfrei können Kunden für den Folgemonat ihre monatliche Kilometerpauschale up- oder downgraden.

Einer der Partner ist ZF Car eWallet, der sich um den Transfer der Fahrzeugdaten sowie um damit verbundene Transaktionsservices kümmert. Und der bereits an neuen Ideen für Vive la Car arbeitet, die gerade für Flottenkunden interessant sind, etwa an einem integrierten digitalen Fahrtenbuch. Im kommenden Jahr soll es zudem möglich sein, Tank- und Parkvorgänge via App zu registrieren - die Abbuchung der Kosten soll automatisch erfolgen.

Auch sonst hat Vive la Car noch viel vor: Mit dem Einstieg in den österreichischen Markt und einer Plattform in der Schweiz soll es 2020 international werden. Und das Netzwerk soll weiter wachsen, das Start-up peilt eine vierstellige Partnerzahl an. Denn klar ist auch: Das Abomodell steht und fällt mit Auswahl und Verfügbarkeit der Fahrzeuge.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Riesendurchbruch"

Bund und Länder verschärfen Bußgeldkatalog

Autofahrer sollten sich künftig genau überlegen, ob sie fürs Brötchenholen den Radweg zuparken oder gar beim Stau die Rettungsgasse blockieren – all das wird künftig...


img
Mehrheit für Verbrenner-Verbot

Europas Großstädter wollen es emissionsfrei

Fast zwei Drittel von Metropolen-Bewohnern in Europa wäre für ein Verkaufsverbot für Benziner und Diesel. In Deutschland kann sich aber höchstens eine knappe Mehrheit...


img
Streit um Ersatzwagen

Keine Recherchepflicht bei Ersatzteilmangel

Um Werkstatt-Ersatzwagen gibt es immer wieder Streit zwischen Versicherung und Unfallopfer. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat nun im Sinne des Geschädigten entschieden.


img
Neuer Mercedes EQS

Elektro-Flaggschiff feiert Premiere

Mercedes bringt sein erstes "echtes" Elektroauto auf den Markt. Als Innovations-Träger stellt es die im gleichen Segment angesiedelte S-Klasse locker in den Schatten.


img
Reifen

Semperit erweitert Angebot

Die österreichische Reifenmarke hat einen neuen Sommer- und einen neuen Ganzjahresreifen in ihr Lieferprogramm aufgenommen. Die Modelle verfügen erstmals über zwei...