suchen
Ausgabe 05/2019

Strom für die letzte Meile

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Mit dem E-Crafter hat Volkswagen seinen ersten Transporter mit Elektroantrieb im Programm. Der 3,5-Tonner zielt auf Einsätze im städtischen Lieferverkehr ab, allerdings wird der Lieferwagen erstmal teuer gekauft.

Wenn Elektroantrieb, dann auf der sogenannten letzten Meile. Schließlich ist dieses Metier wie geschaffen für Transporter mit vollelektrischem Vortrieb.

Die Fahrzeuge bringen auf ihren Touren nur geringe Tageskilometerleistungen auf den Tacho, und die zumindest lokal emissionsfreien Stromer tragen zu sauberer Luft in den gebeutelten Innenstädten bei. Sie flüstern noch dazu fast lautlos durch Wohngebiete.

Für Volkswagen genug Gründe, um in die Serienfertigung bei den Stromern einzusteigen. Der E-Crafter läuft seit einigen Monaten parallel zu seinen Diesel-Brüdern im polnischen Wrzesnia vom Band. Vorerst allerdings nur in einer einzigen Kastenwagenvariante mit 10,7 Kubikmetern Ladevolumen. Das sind exakt 0,6 Kubik weniger als beim vergleichbaren Diesel-Crafter mit Frontantrieb und darauf zurückzuführen, dass der E-Crafter die Karosserieversion der heckgetriebenen Modelle nutzt. Letztere benötigen im Laderaum einen zehn Zentimeter hohen Zwischenboden, um Platz für Kardanwelle und Differenzial zu schaffen. Beim frontgetriebenen Stromer finden dort die Unterflur-Akkus Platz. Strom für bis zu 173 Kilometer sollen diese mit einer Füllung liefern. Eine Zahl, mit der man aber besser nicht kalkuliert. Bei den Testfahrten pendelte sich die Maximalreichweite bei etwas mehr als 100 Kilometern im überwiegenden Stadtverkehr ein. So kostet die aufgrund der am Testtag herrschenden kühlen Temperaturen aktivierte Heizung bereits sieben Kilometer Reichweite.

136 PS reichen durchaus

Das Stichwort Reichweitenangst fährt wie bei vielen Elektrofahrzeugen auch im VW E-Crafter mit; zumindest, wenn es auf Touren außerhalb der Stadt geht. Ansonsten freut man sich über das nahezu lautlose Gleiten. Lediglich beim Anfahren ist die Antriebskraft des 100 Kilowatt starken Synchronmotors etwas schwierig dosierbar. Zunächst passiert beim sanften Tritt aufs Fahrpedal nichts, um kurz danach plötzlich loszuschießen, was vor allem beim Rangieren für manche Schrecksekunde sorgt. Einmal in Fahrt, gefällt das hohe und ab Stillstand voll anliegende Drehmoment von 290 Newtonmetern, das auch über Fahrten mit voller Zuladung erhaben ist. Artgenossen mit Verbrennungsmotor haben kaum eine Chance, dem Stromer beim Ampelstart zu folgen, zumindest bis Tempo 90, dort nämlich beendet die Elektronik des E-Crafter die Beschleunigung. Vernünftig, denn schon bei dieser Geschwindigkeit kann man förmlich zusehen, wie der Windwiderstand des Hochdachstransporters die Reichweite nach unten purzeln lässt.

7,13 Euro pro 100 Kilometer

Auf unserer Elektro-Testrunde verzichteten wir daher auf solcherlei Tempospitzen, allein deshalb, weil die Strecke artgerecht zu fast 100 Prozent durch den Münchener Stadtverkehr führt. Der obligatorische Stop-and-go-Verkehr bringt zahlreiche Rekupertionsmöglichkeiten mit sich, die den Füllstand der Batterien und den Stromverbrauch gleichermaßen schonen. Exakt 32,57 Kilowattstunden ließ sich der E-Crafter am Ende der Testrunde durchschnittlich schmecken, macht 7,13 Euro pro 100 Kilometer bei einem Strompreis von 21,89 Cent/kWh.

Bei 69.536 Euro beginnt der Spaß

Da könnte man erwägen, die höheren Anschaffungskosten für den Stromer zum vergleichbaren Diesel über die "Kraftstoffkosten" wieder einzufahren. Angesichts des happigen Mehrpreises von deulich mehr als 30.000 Euro zu einem vergleichbaren Diesel-Crafter wird das allerdings schwierig. Zumal der Netto-Listenpreis des E-Crafter bei atemberaubenden 69.536 Euro liegt und der 2.000-Euro- Umweltbonus seitens des Staates damit zusätzlich flachfällt. Immerhin ist die Serienausstattung vollumfänglich.

Es bedarf also bis auf Weiteres eines großen persönlichen Engagements, wenn der Fuhrpark um einen E-Crafter erweitert werden soll. Oder man sieht es als Investition in die Zukunft, schließlich lässt sich nicht ausschließen, dass in einigen Jahren nur noch Elektro-Transporter in Ballungsgebiete liefern dürfen.

VW E-Crafter

Preise: 69.536 EuroElektromotor | 100 kW/136 PS 290 Nm | 1-Gang AT | 90 km/hAkkukapazität: 35,8 kWhVerbrauch: 21,54 kWh/100 kmReichweite: 173 kmLeergewicht: 2.502 kgZuladung: 773 - 998 kg 5.986 x 2.040 x 2.590 mmGarantie: Batterie 8 Jahre/160.000 km

Autoflotte-Empfehlung

Individuelle Innenausstattung. Serienmäßig ab Werk bereits mit LED-Scheinwerfer, Assistenzsystemen und DAB-Radio ausgestattet

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fiktive Abrechnung von Reparaturkosten

Keine Pflicht zur Schadensbehebung

Wer als Geschädigter bei einem Pkw-Unfall seinen Schaden selber oder vielleicht gar nicht behebt, kann dennoch auf die Zahlung der im Sachverständigengutachten veranschlagten...


img
E-Mobilitätsspezialist Reev

Monitoring für Ladestationen

Die Elektromobilität ist mit wachsender Dynamik und zum Teil steigender Komplexität verbunden. Das erschwert vielen Firmen den Einstieg in die eigene Ladeinfrastruktur....


img
Fokus E-Mobilität

Neues Lifestyle-Portal für Dienstwagenfahrer

Neben Informationen zu Elektrofahrzeugen und Technik will Mydienstwagen.de mit verständlich aufbereiteten Rechts- und Steuerbeiträgen sowie abwechslungsreicher Unterhaltung...


img
Bio-Hybrid Pick-up

Für Singles mit Gepäck

Der Marktstart für das Vierrad-Pedelec Bio-Hybrid rückt näher. Mittlerweile kann man zwischen zwei Typen wählen. Preise gibt es außerdem.


img
Mercedes-Benz Bank

Gute Geschäftschancen für 2021

Im zweiten Pandemie-Jahr soll das Mercedes-Volumenmodell C-Klasse für Impulse sorgen. Im Leasing setzt die Herstellerbank auf die Einführung neuer Hybrid- und Elektrofahrzeuge.