suchen
Abschleppgefahr auf E-Parkplatz

Hier kann Falschparken teuer werden

1180px 664px
Wer unrechtmäßig auf einem E-Auto-Parkplatz parkt, kann abgeschleppt werden.
©

Die unberechtigte Nutzung von Sonderparkflächen wie die für E-Autos kann teuer werden. Selbst ein eigentlich einfacher Parkverstoß rechtfertigt nämlich ein Abschleppen.

Wer sein Pkw ohne E-Kennzeichen auf Elektrofahrzeugen vorbehaltenen Parkflächen abstellt, muss damit rechnen, von dort abgeschleppt zu werden. Das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen hat die Rechtmäßigkeit einer solchen Sanktion in einem Gerichtsurteil bestätigt. (Az. 17 K 4015/18)

Gegen die Zahlungsaufforderung der mit Verwaltungsgebühren auf 335 Euro summierten Abschleppkosten klagte ein Essener, der im Jahr 2018 in seiner Heimatstadt seinen Audi Q7 auf einem eindeutig Elektroautos vorbehaltenen Parkplatz abstellte. Nur 15 Minuten nach dem Entdecken des Falschparkers wurde ein Abschleppdienst angefordert, der bereits zehn Minuten später das Fahrzeug entfernte.

Aus Sicht das Klägers war diese Maßnahme unverhältnismäßig, da ein bloßer Parkverstoß ohne Gefahr für öffentliche Ordnung und Sicherheit keine Abschleppmaßnahme rechtfertige. Zudem monierte der Kläger die aus seiner Sicht zu kurze Wartezeit bis zur Anforderung eines Abschleppdienstes wie auch die Tatsache, dass ein direkt daneben liegender, zweiter E-Parkplatz unbesetzt blieb.

Das Verwaltungsgericht sah indes das Abschleppen als geboten, wenn diese andere Verkehrsteilnehmer behindern. Dies sei bereits der Fall, wenn die Verkehrsfläche in der Funktion behindert sei. Zudem sollen E-Fahrzeugnutzer nach Ansicht des Gerichts darauf vertrauen können, dass ihnen der für ihre Autos reservierte Parkraum auch tatsächlich zur Verfügung steht. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Parken:





Fotos & Videos zum Thema Parken

img

Automated Valet Parking


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.


img
Fahrzeugsegmente

Das waren die Flottenlieblinge 2020

Corona hat auch das Geschäft mit Firmenwagen schwer getroffen. 821.989 Fahrzeuge stehen in der Statistik 2020 – ein Minus von 12,4 Prozent. Autoflotte wirft einen...


img
Ausblick Mercedes C-Klasse

Vier Zylinder sind das Maximum

Im Sommer startet die neue Generation der Mercedes-Klasse. Sämtliche Motoren sind dann elektrifiziert. Tapfer sein müssen AMG-Fans. Ihr geliebter Achtzylinder wandert...


img
EU-Vorschrift

Millionen Führerscheine nur noch 2021 gültig

Es ist eine riesige Aktion. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen schrittweise umgetauscht werden, damit sie fälschungssicherer sind. Die erste Frist endet...