suchen
E-Pick-up Nikola Badger

Allradriese mit Riesenreichweite

6
1180px 664px
Nach dem Rivian R1T und dem Tesla Cybertruck ist mit dem Nikola Badger der nächste Elektro-Pick-up im Anflug.
©

Noch vor zehn Jahren konnte man froh sein, wenn man mit E-Autos 100 Kilometer weit kam. In wenigen Jahren sollen 1.000 Kilometer möglich sein – mit einem alles andere als effizienten Pick-up.

Mit der Nikola Motor Company will sich ein weiteres US-Start-up ein Stück vom künftigen Elektro-Pick-up-Kuchen sichern. Badger heißt der Kleinlaster, der im September 2020 erstmalig der Öffentlichkeit gezeigt werden soll. Im Gegensatz zum gewagten Design des 2019 vorgestellten Cybertrucks von Tesla deuten vorab veröffentlichte Computerretuschen des Badger einen Pick-up in klassischer Aufmachung an. Lediglich sein LED-Leuchtendesign verleiht ihm einen gewissen futuristischen Touch.  

Bemerkenswerter sind die technischen Daten. In der Spitze soll der Allradler 676 kW / 919 PS und rund 1.330 Newtonmeter Drehmoment bereitstellen. Als Dauerleistung stehen 339 kW / 461 PS zur Verfügung. Die Leistung erlaubt eine Sprintzeit aus dem Stand auf Tempo 100 in rund drei Sekunden.

Bildergalerie

Den 5,90 Meter langen Fünfsitzer will Nikola mit einer 160 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie für fast 500 Kilometer Reichweite bestücken. Optional ist auch eine Kombination mit einer 120-kW-Brennstoffzelle möglich. Ein acht Kilogramm fassender Wasserstofftank soll zusammen mit der XXL-Batterie fast 1.000 Kilometer Reichweite gewährleisten. Der Fahrer kann dabei per Knopfdruck entscheiden, ob er mit Strom aus der Brennstoffzelle oder der Batterie fährt. Das Problem der Wasserstoff-Infrastruktur will Nikola proaktiv angehen und ein Netz von 700 H2-Tankstellen in den USA aufbauen.

Vom Badger sollen kommenden September im Rahmen der Nikola World im amerikanischen Phoenix erste Prototypen gezeigt werden. Informationen über einen Marktstarttermin gibt es noch nicht. Derzeit sucht Nikola noch nach einem Autohersteller, der den Badger produzieren wird. Anders als Tesla will Nikola keine eigenen Fertigungsstandorte aufbauen. Erst kürzlich hat Nikola angekündigt, den für 2023 angekündigten Brennstoffzellen-Truck Tre von Iveco in Ulm bauen zu lassen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pick-up:





Fotos & Videos zum Thema Pick-up

img

Peugeot Landtrek

img

Nikola Badger

img

RAM Laramie 1500 Sport (2020)

img

Tesla Cybertruck

img

Skoda Montiaq (Projektfahrzeug)

img

Ford Ranger Raptor


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce-Analyse

So reagieren Flottenmanager auf Corona

Wie flexibel arbeiten Fuhrparkleiter in der Corona-Krise? Wie kann man sie erreichen und woher beziehen sie ihre Informationen? Antworten darauf liefert eine Branchenanalyse...


img
Mobiliätsgeschäft

VMF-Netzwerk wächst deutlich

Der Fuhrparkdienstleister- und Mobilitätsverband erfährt nach der Neuausrichtung im vergangenen Jahr einen wahren Boom. Qualitativ will man weiterwachsen.


img
Fahrbericht Audi RS4 Avant und RS5

Leidenschaft statt Langeweile

Sie sind tadellos, aber ohne großes Temperament: A4 und A5 galten zuletzt als unterkühlte Perfektionisten, die den Puls kaum aus der Reserve locken können. Bei den...


img
Interview mit Share-Now-CEO

Teilen unter neuen Vorgaben

Wenn die Mobilität zurückgefahren wird, wie im Moment, spüren dies auch die Sharing-Anbieter. Autoflotte sprach mit Olivier Reppert, CEO von Share Now, über die...


img
Notbremsassistenten bei Transportern

Noch Verbesserungsbedarf

Notbremsassistenten helfen Unfälle zu vermeiden. In Transportern werden sie erst 2022 Pflicht. Sie sollten aber früher und verbessert zum Einsatz kommen, fordert...