suchen
Elektrifizierung von Flotten

The Mobility House mit Rekordwachstum

1180px 664px
The Mobility House integriert durch intelligente Lade-, Energie- und Speicherlösungen Fahrzeugbatterien ins Stromnetz.
©

Das Technologieunternehmen rund um E-Mobilität profitiert vom Trend hin zur Elektrifizierung von Fahrzeugflotten. In den ersten Monaten des Jahres hat sich das Auftragseingangsvolumen mehr als verdoppelt.

Die Elektromobilität hält Einzug in Deutschland. So liegen die Neuzulassungen von E-Fahrzeugen inzwischen bei sieben Prozent - mehr als doppelt so hoch wie im Gesamtjahr 2019 (drei Prozent). Der VDIK führt dies auf die verbesserten Fördermaßnahmen und neuen Elektromodelle zurück.

Das Technologieunternehmen The Mobility House profitiert deutlich von dieser Entwicklung. Das Auftragseingangsvolumen stieg in den ersten Monaten 2020 um mehr als 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Neben den bestehenden langjährigen Partnerschaften mit Daimler, Nissan und Renault wurden darüber hinaus viele neue Kooperationen und Partnerschaften mit Automobilherstellern und -händlern, Installationsdienstleistern sowie Ladestations- oder Backend-Anbietern geschlossen. Nicht zuletzt ist nach Unternehmensangaben auch die Vorbereitung vieler Firmen auf die volumenstarken Modellanläufe von Volkswagen und PSA in der zweiten Jahreshälfte 2019 der Grund für den Anstieg. Der grundsätzliche Wechsel hin zu elektrifizierten Antrieben manifestiere sich und lasse sich auch durch die aktuell schwierige wirtschaftliche Situation nicht aufhalten.

Ferner werde das intelligente Lade- und Energiemanagement von The Mobility House aufgrund der begrenzten Netzanschlüsse an fast allen Firmenstandorten immer gefragter. Mit dem selbst entwickelten System, auch ChargePilot genannt, sollen an jedem Standort mit mehreren Ladestationen nicht nur Netzausbau- und Installationskosten, sondern auch Leistungsentgelte an den Netzbetreiber von mehreren tausend Euro einmalig und laufend gespart werden. Insbesondere die offenen Schnittstellen zu führenden Ladestations- oder Backend-Anbietern und die flexible Erweiterung der Infrastruktur träfen die Anforderungen vieler Anfragen und Ausschreibungen. Die einfache Installation und kurze Amortisationszeit überzeugten zusätzlich.

Mehr als 200 führende Unternehmen mit über 1.000 Ladestationen vertrauten bereits auf die intelligente Steuerung von The Mobility House. Auch im Elektrobusmarkt, mit Leistungen von 450kW pro Bus, überzeuge das System. Knapp zehn Prozent der europäischen Elektrobusflotte würden mit ChargePilot gesteuert. Das zunehmende Marktinteresse in allen Kundengruppen spiegele sich überdies online wider. Über 120.000 Zugriffe pro Woche auf www.mobilityhouse.com verdeutlichten den steigenden Informationsbedarf und die Produktnachfrage. Zudem sei inzwischen die 40.000ste Ladestation verkauft beziehungsweise installiert worden.

Mit Seat und Skoda vertrauen weitere Automobilhersteller auf das Engagement von The Mobility House. Gleichzeitig sind in den Niederlanden, Irland, Norwegen und Großbritannien Partnerschaften in der Implementierungsphase oder wurden bereits umgesetzt. In den USA wurde das Team um Entwicklungs- und Integrationsingenieure erweitert und arbeitet ebenfalls an großen Flottenprojekten. "Wir freuen uns, dass zehn Jahre Einsatz und gute Arbeit Früchte trägt. Allerdings stehen wir erst am Anfang der Elektromobilität und bereiten uns umso mehr auf die zukünftigen Wachstumsmöglichkeiten vor, die jetzt deutlich erkennbar sind", so Thomas Raffeiner, Gründer und CEO von The Mobility House. Für das Geschäftsjahr 2020 plant das Technologieunternehmen mit seinen 140 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von insgesamt über zwölf Millionen Euro.

Integration von E-Fahrzeugen in das Energienetz

Neben den zwei Geschäftsbereichen Lade- und Energiemanagement und Ladeinfrastruktur arbeitet The Mobility House außerdem an der zukünftigen Integration von Elektrofahrzeugen in das Energienetz. Dies zeigen die verschiedenen Speicherprojekte aus 2nd-life Fahrzeugbatterien, das aktuell abgeschlossene Pilotprojekt mit Tennet und Nissan oder die realisierte Netzschnittstelle mit dem Bayernwerk oder Stromnetz Hamburg. "Nur wenn Elektromobilität ein integraler Bestandteil der Energiewirtschaft wird, erreichen wir unsere Klimaziele", resümiert Thomas Raffeiner.

The Mobility House wurde 2009 gegründet und ist von den Standorten München, Zürich und Sunnyvale (CA) weltweit in über zehn Ländern aktiv. Neben vielen Automobilherstellern zählen zu den Kunden Fuhrparkbetreiber, Installationsunternehmen, Energieversorger und Elektroautofahrer. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema The Mobility House:





Fotos & Videos zum Thema The Mobility House

img

The Mobility House-Jubiläumsfeier


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Geotab/Webfleet

Startschuss für "Commercial Mobility Recovery Dashboard"

Ab nächster Woche liefern Geotab und Webfleet Solutions auf wöchentlicher Basis Zahlen und Updates zum Stand der gewerblichen Transportaktivitäten in Europa und...


img
BMW 5er

Mit mehr Elektro-Power

BMW liftet seine Business-Modelle. Wichtigste Neuerung: weitere Dienstwagenmotoren mit Steuervorteil.


img
Neue Mobilitätslösung

ALD Flex für kurzfristigen Fahrzeugbedarf

ALD Automotive will in der Corona-Krise mit einem neuen Angebot hohe Flexibilität bieten. Im Mittelpunkt stehen sofort verfügbare Fahrzeuge mit variablen Laufzeiten...


img
Arval

Neue Kampagne für die Zeit nach dem Lockdown

Der Full-Service-Leasing-Anbieter Arval will mit "The Journey Goes On" den Mobilitätsanforderungen nach dem Corona-Lockdown gerecht werden. Die zentralen Bausteine...


img
Autoflotte-Umfrage, Teil 2

Wie ist die Stimmung in der Branche?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...