suchen
Elektrische Nutzfahrzeuge

Im Schatten der Pkw

7
1180px 664px
Der Markt für E-Transporter wächst langsam, aber stetig
©

Elektrische Lieferwagen gelten als besonders zukunftsträchtig. Noch allerdings ist die Nachfrage nur mäßig.

Während der Markt für elektrisch angetriebene Pkw in Deutschland sprunghaft wächst, steigt die Nachfrage nach Elektro-Lieferwagen nur langsam. Im vergangenen Jahr wurden rund 4.900 leichte Nutzfahrzeuge mit E-Antrieb zugelassen, neun Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus Zahlen der Unternehmensberatung Arthur D. Little hervorgeht.

Getrieben wird das Wachstum bislang vor allem von den Streetscooter-Modellen der Deutschen Post, die auf einen Marktanteil von 85 Prozent kommen. Renault Kangoo ZE (acht Prozent), Maxus EV80 (vier Prozent) und Nissan e-NV200 (zwei Prozent) teilen sich nahezu den restlichen Markt.

Größtes Kaufhindernis bei E-Transportern ist der hohe Aufpreis bei den Anschaffungskosten von im Schnitt 67 Prozent gegenüber vergleichbaren Modellen mit konventionellem Antrieb. Die Differenz treibt auch die gesamte Kostenbilanz in die Höhe: Sie liegen um zehn bis 30 Prozent über denen eines Diesel-Nutzfahrzeugs. Auch die Reichweite wird von potenziellen Kunden kritisch gesehen.

Bildergalerie

Trotzdem planen der Unternehmensberatung zufolge 72 Prozent der befragten Unternehmen in naher Zukunft die Anschaffung eines E-Transporters. 55 Prozent haben bereits entsprechende Modelle in ihrem Fuhrpark und sind damit glücklich: 68 Prozent bezeichneten sich in der Umfrage mit zufrieden oder sehr zufrieden. Lediglich acht Prozent würden kein weiteres Modell mehr kaufen.

Im laufenden Jahr dürfte der Absatz von Elektrotransportern anziehen. Auch, weil das Modellprogramm stetig wächst. Unter anderem stehen mit dem Mercedes E-Vito, dem VW E-Crafter und dem Mercedes E-Sprinter auch Angebote deutscher Hersteller in den Startlöchern oder sind sogar bereits zu haben. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Renault Clio E-Tech (2021)

img

Citroën e-Jumpy

img

Xpeng P7

img

BMW iHydrogen Next

img

Skoda Octavia RS iV

img

Hyundai Prophecy Concept

1 Kommentar

1 04.07.2019 Michael Menier

Das Problem bei den E-Transportern ist aber leider auch,das es keine Adäquaten Pritschenfahrzeuge zu kaufen gibt.Gerade die Kommunalen Bauhöfe suchen händeringend nach Elektrofahrzeugen. Allerdings gibt es im Markt bis 7,5t noch nichts von den Herstellern. Einzig Umbauer sind auf dem Markt welche Fahrzeuge dann Umrüsten. Kosten sind da natürlich sehr hoch.


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...