suchen
Euromaster-Chef Gabrysch

Immer mehr E-Fahrzeuge

1180px 664px
David Gabrysch kann zuversichtlich in die Zukunft blicken
©

David Gabrysch übernahm im vergangenen Juli die Geschicke bei Euromaster. Im zweiten Teil des Interviews mit Autoflotte erklärt er, wie die Elektromobilität in die Werkstatt kommt.

In der März-Ausgabe von Autoflotte haben wir bereits mit David Gabrysch über seine Ideen für Euromaster gesprochen. Hier schließen wir an mit den Themen alternative Antriebe und Online-Services.

Wie oft fährt ein Fahrzeug mit Hochvolt-Technik (E-Fahrzeug, Hybrid) bei einem Euromaster-Standort vor und können Sie den Kunden überall auch bedienen?

D. Gabrysch: Die genaue Zahl kann ich Ihnen leider nicht sagen, aber es werden immer mehr. Im B2B-Bereich liegen unsere Schwerpunkte hier auf unserem langjährigen Großkunden Deutsche Post und auf unserem Kunden Tesla mit fünf bundesweiten Standorten. Mehr als die Hälfte unserer Servicecenter-Teams haben Hochvoltschulungen erhalten und sind bereits in der Lage, E- oder Hybrid-Fahrzeuge perfekt zu bedienen.

Wie lief die Umschulung der Techniker auf die Besonderheiten von (Plug-In)-Hybriden oder Stromern?

D. Gabrysch: Wir haben fünf auf diesen Themenkomplex spezialisierte Trainer, die nun als Multiplikatoren die gesamte Filialebene schulen. Zunächst wurden die Mitarbeiter in der HV Stufe 1 geschult. In diesem Jahr werden alle Center auch in der HV Stufe 2 unterwiesen. Hierzu laufen bereits die Pilotschulungen.

Wie unterscheiden sich die Stundenverrechnungssätze in der Regel zwischen einem Automechaniker für konventionelle Antriebe und einem Mechatroniker für E-Fahrzeuge?

D. Gabrysch: Im Bereich Räder- und Reifenservice machen wir keine Unterschiede.

Welche Arbeiten werden beim E-Fahrzeug wiederum günstiger als beim Otto- oder Dieselmotor oder entfallen sogar (Stichwort: Ölwechsel)? 

D. Gabrysch: Das ist richtig, der Ölwechsel entfällt. Ansonsten machen wir auch hier keine Unterschiede zwischen Fahrzeugen mit Elektro- oder Verbrennungsmotor.

Kann ich auch meinen Dienstwagen mit Wasserstoffantrieb, wie den Toyota Mirai, bei Euromaster checken lassen?

D. Gabrysch: Selbstverständlich. Wir machen für Ihren Wagen mit Wasserstoffantrieb gerne den Räder- und Reifenservice, Glas, Beleuchtung, Bremsen, Stoßdämpfer oder Klimaservice.

Wie sehen Sie die Entwicklung von Over-the-Air-Services? Meinen Sie die Online-Vernetzung von Werkstatt zu Fahrzeug ohne physische Anwesenheit wird zunehmen?

D. Gabrysch: Natürlich sehen auch wir uns in diesem Markt um und sondieren die Möglichkeiten. Allerdings gibt es hier einige Hürden in puncto Datenhoheit.

In einer Umfrage zum Thema digitale Werkstatt monierten viele Kunden, dass Sie gern online Termine vereinbaren würden. Wie nutzen die Euromaster-Kunden diese Service?

D. Gabrysch: Rund 30 Prozent unserer Kunden buchen ihre Wunschtermine online. Tendenz steigend. (rs)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema E-Mobilität

img

Volvo XC40 T5 Twin Engine

img

Tesla Cybertruck

img

Ford Mustang Mach-E

img

VW ID. Space Vizzion

img

Jaguar I-Pace-Trophy 2019

img

Volvo XC40 Recharge (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...


img
Gescheiterte Pkw-Maut

Seehofer weist Vorwürfe zurück

Die Pkw-Maut war ein Prestigeobjekt der CSU. Wollte der damalige Parteivorsitzende Seehofer die Abgabe durchpeitschen, obwohl es schon 2013 Zweifel an der EU-Rechtmäßigkeit...


img
Leaseplan-Autobörse

Carnext.com vermittelt Finanzierungen

Die Leasingfirma Leaseplan integriert den Online-Kreditprozess der Berliner Solarisbank in seinen Marktplatz. Zunächst profitieren die deutschen Kunden von der Kooperation.


img
Lexus UX 300e

Zehn Jahre Garantie auf den Akku

Toyota hat beim Prius gute Erfahrungen mit der Haltbarkeit von aufladbaren Batterien gemacht. Davon profitieren künftig auch Kunden der Tochtermarke Lexus.


img
Kooperation mit Carglass

ATU will Autoglas-Geschäft verkaufen

Künftig sollen Carglass-Spezialisten Glasreparaturen in den ATU-Filialen anbieten. Der Deal soll sich nicht auf die Belegschaftsgrößen auswirken.