suchen
Fachbeitrag, Teil 2

Fuhrparkmanagement in Zeiten der Corona-Krise

1180px 664px
Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement.
©

Worauf sollten Fuhrparkmanager angesichts der Corona-Krise verstärkt achten? Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement, widmet sich im zweiten Teil seines Fachbeitrags den Themen "Auswirkungen beim Schadenmanagement" sowie "Dienstwagensteuer und Nutzungsüberlassung".

Von Axel Schäfer/Bundesverband Fuhrparkmanagement

In der aktuellen Situation ist es wichtiger denn je, dass das Fuhrparkmanagement handlungsfähig ist, die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge muss gewährleistet bleiben. Genauso wichtig ist es, Planungen kurzfristig an Veränderungen anzupassen.

Der erste Teil des Fachbeitrags vergangenen Freitag behandelte Themen wie "Fahrzeugtausch und -rückgabe", "Wartung und Instandhaltung der Fahrzeug-Flotte" sowie "Einhaltung von Terminen der Hauptuntersuchung".

Der zweite Teil rückt nun die Auswirkungen beim Schadenmanagement in den Fokus. Die Verbandsjuristen Roman Kasten und Inka Pichler-Gieser haben eine kurze Übersicht erstellt. Auch die Themen Dienstwagensteuer und Nutzungsüberlassung finden im zweiten Teil Erwähnung.

Auswirkungen beim Schadenmanagement

Unsere Verbandsjuristen Inka Pichler-Gieser und Roman Kasten haben für den Bereich des Schadenmanagement auf folgende Aspekte hingewiesen:

Mietwagen

Bezogen auf Mietwagen und Nutzugsausfall (Dauer) ist zu erwarten, dass Verzögerungen durch folgende Faktoren eintreten

  • Mitarbeiter der Autohäuser in Quarantäne
  • Mitarbeiter der Autohäuser wegen Kinderbetreuung zu Hause
  • Verlängerte Dauer bei der Ersatzteilbeschaffung
  • Verzögerte Gutachtenerstellung aus denselben Gründen

Hinsichtlich der Mietwagenpreise sollte bedacht werden, dass der Markt hier gerade durcheinandergewirbelt ist. Mietwagen sind verfügbar. Vermieter bieten aktuell stark reduzierte Preise an. Im Falle eines Mietwagenbedarfs im Zusammenhang mit dem Schadenmanagement sollten Geschädigte sich hier über das aktuelle Preisgefüge informieren – andernfalls läuft man Gefahr, dass die Versicherung bei längerer Anmietzeit nur teilweise reguliert.

Ersatzbeschaffung bei Totalschaden

Der Verkauf/Kauf von Fahrzeugen verzögert sich erheblich, da Autohäuser Kurzarbeit für die Verkäufer angeordnet haben oder diese aktuell nicht verfügbar sind. Zulassungsstellen haben teilweise geschlossen, so dass eine Neuanmeldung schwierig ist.

Ausfallprognose durch den Gutachter

Dies dürfte derzeit einer der elementaren Punkte für das Schadenmanagement sein. Die Gutachter sind angehalten, sich mit den Geschädigten über Werkstatt und/oder Verkauf zu verständigen. Sodann sollte der Gutachter dringend bei diesen Betrieben eine Prognose über die Dauer der Reparatur einholen. Die standardmäßige Dauer aus den Kalkulationsprogrammen ist derzeit unbrauchbar. 

Dienstwagensteuer und Nutzungsüberlassung

Bzgl. der Frage der Dienstwagensteuer treten Unklarheiten auf. Was ist beispielsweise, wenn Mitarbeiter bis auf weiteres oder in den nächsten Wochen nur noch im Homeoffice sind? Ist dann die Besteuerung der Wegstrecke zwischen Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte unverändert anzusetzen?

Lt. einer ersten Auskunft unseres Verbandsteuerberaters ist die Tatsache, dass nun temporär ein Homeoffice-Einsatz stattfindet kein Grund, die Besteuerungsgrundlagen zu verändern. Sollte natürlich im Arbeitsvertrag eine andere, erste Tätigkeitsstätte vereinbart sein, hätte dies ggf. auch Auswirkungen auf die Handhabung der Dienstwagensteuer.

Auch die Frage des generellen Anspruchs auf einen Dienstwagen bei Kurzarbeit ist nicht abschließend geklärt. Steuerlich ist lt. unserem Steuerberater eine weitere Abrechnung des geldwerten Vorteils über die Gehaltsabrechnung auch bei "Kurzarbeit 0" vorzunehmen und möglich. Ob der Anspruch auf einen Dienstwagen bei Kurzarbeit noch gegeben ist oder dieser Anspruch entfällt und Dienstwagen zurückverlangt werden können, ist ein Aspekt, den wir derzeit mit den Verbandsjuristen versuchen zu klären. Hierzu und zu anderen Themen wird der Verband seine Mitglieder alsbald möglich bzw. fortlaufend informieren.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Corona-Krise:





Fotos & Videos zum Thema Corona-Krise

img

Neuzulassungen - die Krisengewinner

img

Stimmungsbild Fuhrpark-Branche - Leasinggeber und Finanzierer

img

Autokinos

img

Onlinevertrieb Carwow Tipps

1 Kommentar

1 31.03.2020 Guido Laubender

Worauf sollten Fuhrparkmanager angesichts der Corona-Krise verstärkt achten? Folgender Inhalt wurde nicht behandelt:Dürfen Handwerksbetriebe ihre 7 Sitzer Busse mit 7 Personen füllen?Dürfen Handwerksbetriebe ihre 3 Sitzer Busse mit 3 Personen füllen?Ungeachtet der eigenen Präventionsmaßnahmen ist unklar, wie viele Personen im Fahrzeugzur Baustelle transportiert werden dürfen.Mit der Bitte um Rückantwort verbleibe ich. Danke.Mit freundlichen Grüßen / Best regards ppa. Guido LaubenderMontageleitung/ FuhrparkleitungT +49 9523 9220-17W www.haga-metallbau.deE Guido.Laubender@haga-metallbau.deA Industriestr. 3 | 97461 Hofheim


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
E-Auto

Jeder zweite Pkw fährt ab 2030 elektrisch

Zahlreiche Autohersteller haben ihre E-Auto-Pläne für die kommenden Jahre bereits veröffentlicht. Umweltschütze haben die angekündigten Fahrzeuge nun addiert.


img
Auto Fleet Control

Florian Modler als Geschäftsführer der Versicherungssparte

Bei Auto Fleet Control übernimmt Florian Modler als Geschäftsführer das Kfz-Versicherungsgeschäft. Mit der Berufung zum 01. Januar 2022 schließt die Auto Fleet Control...


img
Chinesische Autobauer in Deutschland

Gekommen, um zu bleiben

Chinesische Hersteller haben sich schon einmal auf dem deutschen Automarkt die Finger verbrannt. Jetzt sind sie zurück und haben aus den Fehlern der Vergangenheit...


img
Modellausblick

Was Mazda für die Zukunft plant

Bei den Japanern ist vielen ein bisschen anders - und deshalbt feiert bald auch ein einzigartiges Motorenprinzip Premiere.


img
Auswertung Leasing-Rückspiegel

Cupra Formentor ist Deutschlands beliebtestes Fahrzeug

Jedes zweite geleaste Modell auf dem Online-Portal ist mittlerweile ein E-Auto oder ein Hybridfahrzeug.