suchen
Fahrbericht Kia e-Soul

Kasten mit Zukunft

14
1180px 664px
Die dritte Generation wird in Deutschland nur noch mit E-Antrieb angeboten.
©

In der dritten Generation wird der Kia Soul zum reinen E-Auto. Das hat, vom dadurch recht hohen Grundpreis mal abgesehen, viele Vorteile. Theoretisch. Denn wer einen fahren will, muss sich in Geduld üben.

Von Peter Eck/SP-X

Als der Soul 2009 auf den Markt kam, wurde er ob seiner Form von vielen belächelt. Als Kia in der zweiten Generation ab 2014 auch eine Elektro-Version des kastigen Koreaners brachte, kamen einige Wettbewerber ob der relativ großen Reichweite bereits ins Grübeln. In der jetzt auf den Markt kommenden dritten Generation wird der Soul noch konsequenter. Er behält seine Schuhkarton-Grundform, wird aber optisch viel moderner und verspielter – und er setzt ausschließlich auf Elektroantrieb. Den gibt es in zwei Leistungsstufen mit 100 kW / 136 PS (ab 28.563 Euro netto) und als stärkere sowie mit größerer Batterie versehene Variante mit 150 kW / 204 PS (ab 31.756 Euro netto).

Die damit theoretisch erzielbaren Reichweiten hören sich gut an: Wer vor allem sparsam und auf nicht allzu langen Strecken unterwegs ist, wird sich mit der kleineren Version und deren 276 Kilometer Reichweite zufriedengeben. Wer ein höheres Budget zur Verfügung hat und/oder auch mal längere Strecken zurücklegen will, wird die knapp 4.000 Euro Aufpreis für die stärkere Version und deren höhere Reichweite von 452 Kilometer gerne drauflegen.

Dass Kia jetzt schon über einige Jahre Erfahrung mit E-Antrieben hat, merkt man dem E-Soul auf jedem Meter an. Dank der tief eingebauten Akkus verfügt er natürlich über die, speziell Elektrofahrzeugen vorbehaltene tolle Straßenlage. Aber er lenkt auch prächtig ein und spurtet leichtfüßig hoch – zumindest so bis 80, 90 Sachen. Danach wird es zäher und bei 155 beziehungsweise 167 km/h ist schon Schluss mit weiterer Beschleunigung. Macht nichts, wer allzu schnell fährt, sieht den Stromvorrat eh viel zu schnell schmelzen. Gewöhnen muss man sich, ebenfalls nichts Besonderes bei einem E-Auto, an das etwas synthetische Bremsgefühl. Aber das Bremsen auf herkömmliche Art und Weise kann man sowieso bei aufmerksamer Fahrweise weitgehend vermeiden. Es gibt ja über Schaltwippen einstellbare verschiedene Stufen der Rekuperation, also der Rückgewinnung von Bremsenergie. Damit zu spielen macht zunächst Spaß, nach einigen Kilometern überlässt man das aber gerne der Automatik-Einstellung. Das System orientiert sich am vorausfahrenden Verkehr und wählt die richtige Betriebsart aus.

Bildergalerie

Ansonsten ist der E-Soul im besten Sinne ein normales E-Auto, die gleiche Technik kommt übrigens auch im SUV-Schwestermodell E-Niro zum Einsatz. Wenn der Stromvorrat des Akkus zu Ende geht, gelten auch beim E-Soul die üblichen Gesetze der Auflade-Physik. Heißt: An einer Schnellladestation mit 100 kWh kann der Soul in rund 40 Minuten von 20 auf 80 Prozent geladen werden.

Wo sich der Soul von manchen Wettbewerbern – so viele gibt es in der 4,20-Meter-Klasse allerdings nicht – unterscheidet, ist seine gelungene Mischung aus Alltagstauglichkeit und optischem Pfiff. So genießt man auch hinten für ein Auto dieser Klasse eine ungewöhnlich großzügige Kopf- und Beinfreiheit. Das Kofferraumvolumen fällt mit 350 Litern nicht allzu groß aus, kann aber bei Verzicht auf Fondpassagiere und dachhoher Beladung auf bis zu 1.340 Liter erweitert werden. Der Einstieg gelingt auch hinten leicht – auch hier unterscheidet sich der Koreaner von manchen Wettbewerbern.

Stylish trotz Kastenform

Von außen wirkt der Fünftürer trotz seiner im Grund beibehaltenen Kastenform stylish, vor allem durch seine sehr schmalen, manche werden sagen verkniffenen LED-Scheinwerfer. Innen gibt es ein großes 10,25-Zoll-Display und eine klare Bedienstruktur. Lediglich bei einem genaueren Blick auf die gut verarbeiteten Materialien zeigt sich, dass ein E-Auto zu diesem Preis nicht einfach zu verwirklichen ist: Unterhalb des Kniebereichs wirken die Materialen deutlich billiger als im sichtbaren Umfeld. Aber das ist nicht wirklich ein Beinbruch.

Eher schon, dass der E-Soul zwar ab sofort zu kaufen ist, tatsächlich aber ein Erwerber lange Lieferzeiten in Kauf nehmen muss. Kia spricht offiziell von mindestens neun Monaten, man muss aber eher wohl mit mindestens einem Jahr rechnen. Also: Das alte Auto nicht zu früh verkaufen! 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kia:





Fotos & Videos zum Thema Kia

img

Kia K5/Optima (2021)

img

E-Mobility-Strategie von Kia

img

Kia XCeed

img

Kia SP Signature / Mohave Masterpiece

img

Kia Imagine Concept

img

Kia Soul EV (2019)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.