suchen
Fahrbericht Porsche Cayenne Coupé

Porsche schrägt den Cayenne ab

11
1180px 664px
Die flacher abfallende Dachlinie des Coupés kostet 150 Liter Stauraum.
©

Schon lange verdient Porsche sein Geld mit SUV. Jetzt erweitern die Zuffenhausener ihr Angebot um das schnittige Cayenne Coupé.

Von Michael Gebhardt

Jetzt also auch Porsche! Nach BMW X6, Mercedes GLE Coupé und Audi Q8 schlägt der Zuffenhausener Sportwagenhersteller ebenfalls in die Schrägdach-SUV-Kerbe und bringt das Cayenne Coupé auf die Straße. Für Chef-Designer Michael Mauer keine leichte Aufgabe, schließlich zählt schon der normale Cayenne zu den dynamischsten Vertretern im Segment – auch optisch. Um das zu toppen, hat Mauer die Hinterachse etwas verbreitert, die Windschutzscheibe flacher gestellt und die Dachlinie ab der B-Säule noch stärker abfallen lassen; Kenner wollen sogar die klassische Linie des 911 erkennen! Sicher ist: Das schräge Heck wirkt stimmig, polarisieren – wie ein X6 – kann Porsche damit aber nicht.

Im Cockpit ist mit halb-digitalen Instrumenten, großem Online-Infotainmentsystem und Glas-Oberflächen auf dem breiten Mitteltunnel alles beim Alten. Damit aber auch im Fond weiterhin durchschnittlich große Gäste reisen können, verzichtet Porsche auf die Längsverstellung der Rückbank und montiert diese drei Zentimeter tiefer. Ab Werk fährt das Coupé hinten mit nur zwei Sitzen vor, das Ablagefach dazwischen lässt sich aufpreisfrei gegen einen weiteren Platz tauschen. Einschränkungen gibt es auch beim Kofferraum, die halten sich mit 150 Litern weniger als im normalen Cayenne aber in Grenzen.

Neu ist das Glasdach, dass sich serienmäßig mit über zwei Quadratmetern Fläche und ohne störenden Rahmen zwischen den Dachholmen erstreckt. Alternativ steht ein 21 Kilogramm leichteres Carbon-Dach zur Verfügung, das im Leichtbau-Sport-Paket unter anderem auch Retro-Sitzbezüge mit Pepita-Look mitbringt.

Bildergalerie

Für den Antrieb stehen, bis im Spätsommer der Plug-in-Hybrid nachgereicht wird, zwei V6-Benziner mit 340 PS (siehe Daten und Preise) und 440 PS (Cayenne S Coupé, ab 83.745 Euro netto) sowie ein Achtzylinder im Turbo-Modell (550 PS, ab 123.246 Euro netto) zur Verfügung. Obwohl nur die Top-Version so heißt, sind alle Motoren aufgeladen – und offenbaren bei spontaner Gasabfrage alle ein kleines Turboloch, das natürlich beim V8 am geringsten ausfällt. Während schon die Basis mehr als ausreichend stark ist, bietet der Turbo das größte Spaß-Potential; zumal der Unterbau noch mehr Power vertragen könnte. Kein anderes Zwei-Tonnen-Plus-SUV fährt sich – abgesehen vom normalen Cayenne – so agil, lenkt so direkt und präzise ein und ist dabei trotzdem noch ausgesprochen komfortabel. 

Daten und Preise
Porsche Cayenne Coupé, ab 70.345 Euro netto
V6/2.995 cm3, 250 kW/340 PS, 450 Nm/1.340–5.400 U/min | Achtgang-Automatik | 6,0 s | 243 km/h |  9,4-9,3 B | 215-212 g/km
4.931 x 1.983 x 1.676 mm | 625-1.540 Liter
Effizienzklasse: D
Wartung
Inspektion (mit Öl): 30 tkm / zwei Jahre (alle Cayenne E3)
Zündkerzen: 60 tkm / sechs Jahre
Luftfilter: 120 tkm / sechs Jahre
Garantie
2 Jahre
Versicherung
Basis: VN 28 / TN 28 / KH 23
S: VN 29 / TN 31 / KH 23
Turbo: VN 30 / TN 30 / KH 23
(VN = Vollkasko / TN = Teilkasko / KH = Haftpflicht)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Rolls-Royce Cullinan Black Badge

img

BMW X5 xDrive45e (Plug-in)

img

DS3 Crossback E-Tense

img

Skoda Kamiq GT (2020)

img

Lexus RX 450h

img

Nissan Ariya Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.