suchen
Fahrbericht Porsche Cayenne Coupé

Porsche schrägt den Cayenne ab

11
1180px 664px
Die flacher abfallende Dachlinie des Coupés kostet 150 Liter Stauraum.
©

Schon lange verdient Porsche sein Geld mit SUV. Jetzt erweitern die Zuffenhausener ihr Angebot um das schnittige Cayenne Coupé.

Von Michael Gebhardt

Jetzt also auch Porsche! Nach BMW X6, Mercedes GLE Coupé und Audi Q8 schlägt der Zuffenhausener Sportwagenhersteller ebenfalls in die Schrägdach-SUV-Kerbe und bringt das Cayenne Coupé auf die Straße. Für Chef-Designer Michael Mauer keine leichte Aufgabe, schließlich zählt schon der normale Cayenne zu den dynamischsten Vertretern im Segment – auch optisch. Um das zu toppen, hat Mauer die Hinterachse etwas verbreitert, die Windschutzscheibe flacher gestellt und die Dachlinie ab der B-Säule noch stärker abfallen lassen; Kenner wollen sogar die klassische Linie des 911 erkennen! Sicher ist: Das schräge Heck wirkt stimmig, polarisieren – wie ein X6 – kann Porsche damit aber nicht.

Im Cockpit ist mit halb-digitalen Instrumenten, großem Online-Infotainmentsystem und Glas-Oberflächen auf dem breiten Mitteltunnel alles beim Alten. Damit aber auch im Fond weiterhin durchschnittlich große Gäste reisen können, verzichtet Porsche auf die Längsverstellung der Rückbank und montiert diese drei Zentimeter tiefer. Ab Werk fährt das Coupé hinten mit nur zwei Sitzen vor, das Ablagefach dazwischen lässt sich aufpreisfrei gegen einen weiteren Platz tauschen. Einschränkungen gibt es auch beim Kofferraum, die halten sich mit 150 Litern weniger als im normalen Cayenne aber in Grenzen.

Neu ist das Glasdach, dass sich serienmäßig mit über zwei Quadratmetern Fläche und ohne störenden Rahmen zwischen den Dachholmen erstreckt. Alternativ steht ein 21 Kilogramm leichteres Carbon-Dach zur Verfügung, das im Leichtbau-Sport-Paket unter anderem auch Retro-Sitzbezüge mit Pepita-Look mitbringt.

Bildergalerie

Für den Antrieb stehen, bis im Spätsommer der Plug-in-Hybrid nachgereicht wird, zwei V6-Benziner mit 340 PS (siehe Daten und Preise) und 440 PS (Cayenne S Coupé, ab 83.745 Euro netto) sowie ein Achtzylinder im Turbo-Modell (550 PS, ab 123.246 Euro netto) zur Verfügung. Obwohl nur die Top-Version so heißt, sind alle Motoren aufgeladen – und offenbaren bei spontaner Gasabfrage alle ein kleines Turboloch, das natürlich beim V8 am geringsten ausfällt. Während schon die Basis mehr als ausreichend stark ist, bietet der Turbo das größte Spaß-Potential; zumal der Unterbau noch mehr Power vertragen könnte. Kein anderes Zwei-Tonnen-Plus-SUV fährt sich – abgesehen vom normalen Cayenne – so agil, lenkt so direkt und präzise ein und ist dabei trotzdem noch ausgesprochen komfortabel. 

Daten und Preise
Porsche Cayenne Coupé, ab 70.345 Euro netto
V6/2.995 cm3, 250 kW/340 PS, 450 Nm/1.340–5.400 U/min | Achtgang-Automatik | 6,0 s | 243 km/h |  9,4-9,3 B | 215-212 g/km
4.931 x 1.983 x 1.676 mm | 625-1.540 Liter
Effizienzklasse: D
Wartung
Inspektion (mit Öl): 30 tkm / zwei Jahre (alle Cayenne E3)
Zündkerzen: 60 tkm / sechs Jahre
Luftfilter: 120 tkm / sechs Jahre
Garantie
2 Jahre
Versicherung
Basis: VN 28 / TN 28 / KH 23
S: VN 29 / TN 31 / KH 23
Turbo: VN 30 / TN 30 / KH 23
(VN = Vollkasko / TN = Teilkasko / KH = Haftpflicht)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Dacia Bigster Concept

img

Hyundai Ioniq 5

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Hyundai Kona (2021)

img

Audi Q8 TFSi e (2021)

img

Nissan Qashqai 3 (Preview)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...