suchen
Ford Mustang Electric

Abgasfreie Autolegende

1180px 664px
499 Elektro-Umbauten will die Firma Charge Automotive bauen. Neben Coupés sind auch Cabriolets geplant.
©

Ein noch junger Oldtimer-Trend ist die Elektrifizierung des Antriebs. Auch die V8-Ikone Ford Mustang bleibt davon nicht verschont. Ein englisches Unternehmen will 60er-Jahre-Modelle zu Stromern umbauen.

Sie riechen nach Öl und Benzin, sie röcheln und blubbern böse und sie pusten zudem reichlich CO2 in die Atmosphäre: Historische Mustangs aus den 60er-Jahren sind aus Umweltsicht echte Problemfälle. Charge Automotive, ein junges Unternehmen aus England, will künftig die Muscle-Car-Ikone zum sauberen und zudem antrittsstarken E-Mobil umbauen. Ein Exemplar ist bereits entstanden, 498 weitere sollen folgen, die dann zahlungskräftigen Kunden zum Kauf angeboten werden.

Die ursprüngliche und unvermindert sehenswerte Außenhaut des Oldtimers bleibt bei diesem Umbau nahezu unangetastet. Allerdings werden unter anderem zeitgemäße Front- und Heckleuchten sowie ein spezieller Kühlergrill mit dem Markenlogo von Charge montiert. Entscheidender ist jedoch der Fortschritt unter der Haube, denn statt eines mächtigen V8 kommen mehrere Elektromotoren mit einer Leistung von 300 kW / 408 PS und 1.200 Newtonmeter Drehmoment zum Einsatz. Mit dieser Kraft soll das E-Mobil aus dem Stand auf Tempo 100 in gut drei Sekunden sprinten. Das qualifiziert den Umbau zum bislang antrittsstärksten straßenzugelassenen Mustang. Die Kombination aus mehreren Motoren erlaubt verschiedene Antriebsmodi. Per Knopfdruck kann der Fahrer zwischen Front-, Heck- oder Allradantrieb wählen. Relativ klein ist hingegen die Reichweite. Dank des 64-kWh-Batteriepakets sollen rund 200 Kilometer pro Ladung drin sein.

Digitales Kombiinstrument und großer Touchscreen im Innenraum

Bei der Konversion zum E-Mobil wird auch der Innenraum modernisiert. Unter anderem montiert Charge Automotive ein digitales Kombiinstrument und einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Eine Schaltkulisse wird es nicht mehr geben. Stattdessen kann der Fahrer per Fingerdruck auf dem Touchscreen zwischen Vorwärts- oder Rückwärts-Fahrmodus wählen.

Bereits jetzt nimmt Charge Automotive für den E-Mustang Reservierungen entgegen. Wer sich ein Fahrzeug sichern will, muss umgerechnet rund 4.700 Euro netto anzahlen. Der endgültige Kaufpreis liegt bei mindestens 189.000 Euro netto. Charge Automotive plant ab Frühjahr 2019, in einigen Metropolen der USA, Europa und Asien Testfahrten anzubieten. Unter anderem ist ein Event in München vorgesehen. Erste Kundenfahrzeuge sollen ab Herbst 2019 ausgeliefert werden. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Oldtimer:





Fotos & Videos zum Thema Oldtimer

img

Audi Cabriolet 30 Jahre

img

50 Jahre Mercedes-Benz C 111

img

IAA 2019 - Young- und Oldtimer

img

VW E-Käfer

img

Monterey Auction Week 2019

img

FCA Heritage Hub


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
CO2-Ausstoß von Dienstautos

Rote Laterne für Scheuer und Müller

Zum 13. Mal hat die DUH den CO2-Ausstoß der Dienstwagen von Spitzenpolitikern auf Bundes- und Landesebene unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind ernüchternd.


img
Fahrbericht Fiat Ducato

Ein paar Gänge zugelegt

Der Fiat Ducato ist eine feste Größe in der Transporterszene. Jetzt erhält er endlich eine Automatik. Und piepsen kann der Italiener nun auch.


img
Markteinführung VW Golf 8

Teurer Frühstart

Der VW Golf zählte nie zu den günstigsten Kompaktautos. In der neuen Generation wird er nun nochmals deutlich kostspieliger.


img
Personalie

Digital-Chef verlässt DKV

Hendrik Rosenboom hat die digitale Transformation des Mobilitätsdienstleisters in den vergangenen vier Jahren maßgeblich forciert. Nun sucht er eine neue Herausforderung.


img
Leasing-Branche

BDL blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

Trotz schwächelnder deutscher Wirtschaft wächst die Leasingbranche weiterhin, resümierte der Bundesverband deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) bei einem Pressegespräch....