suchen
Ford-Nutzfahrzeuge

Transit und Co. bremsen für Fußgänger

1180px 664px
Ford bietet für die Transit-Familie einen neuen Assistenten an
©

In Sachen Sicherheitsausstattung hängt die Transporter-Klasse dem Pkw weit hinterher. Ford verringert nun die Lücke.

Ein Notbremsassistent mit Fußgängererkennung ist ab sofort für die Ford-Nutzfahrzeugmodelle Transit, Transit Custom und Tourneo Custom zu haben. Bei einer drohenden Kollision warnt das radar- und kamerabasierte System den Fahrer zunächst optisch und akustisch. Reagiert dieser nicht, bremst es automatisch ab. Der Assistent ist Bestandteil des adaptiven Tempomaten und wird im Paket mit einem Müdigkeitswarner und einem Spurhalte-Assistenten angeboten. Der Nettopreis beträgt 1.200 Euro (1.428 Euro brutto). (sp-x)
360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Transporter:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Transporter

img

Fiat Ducato (2020)

img

Digitalisierung von Mercedes-Nfz

img

VanSelect-Roadshow 2019 - Die Fahrzeuge

img

Ford Transit (2020)

img

VW California T6.1

img

Die beliebtesten Elektro-Transporter Deutschlands


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
November-Neuzulassungen

Flottenmarkt weiter in Topform

Im November kurbelten vor allem die Fuhrparkbetreiber die deutsche Auto-Nachfrage kräftig an. Auch in den taktisch geprägten Kanälen gab es mehr Volumen.


img
CO2-Ausstoß von Dienstautos

Rote Laterne für Scheuer und Müller

Zum 13. Mal hat die DUH den CO2-Ausstoß der Dienstwagen von Spitzenpolitikern auf Bundes- und Landesebene unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind ernüchternd.


img
Fahrbericht Fiat Ducato

Ein paar Gänge zugelegt

Der Fiat Ducato ist eine feste Größe in der Transporterszene. Jetzt erhält er endlich eine Automatik. Und piepsen kann der Italiener nun auch.


img
Markteinführung VW Golf 8

Teurer Frühstart

Der VW Golf zählte nie zu den günstigsten Kompaktautos. In der neuen Generation wird er nun nochmals deutlich kostspieliger.


img
Personalie

Digital-Chef verlässt DKV

Hendrik Rosenboom hat die digitale Transformation des Mobilitätsdienstleisters in den vergangenen vier Jahren maßgeblich forciert. Nun sucht er eine neue Herausforderung.