suchen
Gutschein-Aktion

Daimler wirbt um Software-Updates

1180px 664px
Daimler wirbt mit einer Gutschein-Aktion um Software-Updates.
©

Mercedes-Kunden mit Diesel-Fahrzeugen der Abgasnormen Euro 5 und 6b erhalten einen Verrechnungsgutschein in Höhe von 100 Euro, wenn sie die Software in der Werkstatt aktualisieren lassen. Das Angebot gilt auch rückwirkend.

Im Zuge der Dieselaffäre wirbt der Autobauer Daimler bei seinen Kunden über eine Gutschein-Aktion um die Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit Software-Updates. Der Konzern kündigte am Montag an, dass Käufer von Mercedes-Diesel-Fahrzeugen mit den Abgasnormen Euro 5 und 6b mit einem Verrechnungsgutschein im Wert von 100 Euro belohnt würden, wenn sie dafür in einer Werkstatt in Deutschland ein solches Update in ihrem Auto aufspielen ließen. Das Geld werde nicht in bar ausgezahlt, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Stattdessen würden Gutscheine ausgestellt, mit denen in Werkstätten Waren und Dienstleistungen erworben werden könnten.

Die Aktion gehe bis zum Jahresende und gelte auch rückwirkend. Das heißt, dass sich auch jene Kunden, die schon in der Vergangenheit ein entsprechendes Software-Update in ihrem Auto haben aufspielen lassen, einen Gutschein abholen können. Man wolle "einen Anreiz schaffen, dass das Update möglichst schnell aufgespielt wird", sagte Georg Abel aus der Geschäftsleitung des Mercedes-Benz-Vertriebs.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte 2018 und 2019 gegen insgesamt mehrere Hunderttausend Daimler-Fahrzeuge Rückruf-Bescheide wegen einer unzulässigen Abgastechnik erlassen: Im vergangenen Jahr waren 684.000 Fahrzeuge betroffen, dazu kamen in diesem Frühjahr weitere 60.000 und jüngst vor einer Woche nochmals mehrere Hunderttausend Fahrzeuge. Eine genaue Zahl veröffentlichte Daimler hier zunächst nicht. Darüber hinaus hatte der Konzern freiwillige Software-Updates für mehr als drei Millionen Fahrzeuge angeboten. All diese Zahlen beziehen sich nach Konzernangaben sowohl auf in Deutschland als auch in anderen Teilen Europas zugelassene Mercedes-Diesel.

Der Daimler-Sprecher sagte, die jetzige Gutschein-Aktion gelte sowohl für vom KBA zurückgerufene Autos als auch für jene Fahrzeuge, für die ein freiwilliges Software-Update angeboten worden war. Ausnahmen seien etwa 260.000 Sprinter-Mercedes-Dieselfahrzeuge, die vom jüngsten KBA-Rückruf betroffen waren: Für diese Fahrzeuge existiere noch kein Software-Update.

Insgesamt könnten sich somit europaweit die Inhaber von rund 3,6 Millionen Autos Gutscheine abholen. Bei mehr als einer Million dieser Diesel seien europaweit bereits Software-Updates aufgespielt worden, davon seien 400.000 Autos in Deutschland zugelassen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Software:





Fotos & Videos zum Thema Software

img

Shy-Tech im Auto

img

Toyota-Prototypen Concept-i


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.