suchen
IAA 2019

Honda E kommt in zwei Leistungsstufen

8
1180px 664px
Erste Auslieferungen hat Honda für das Frühjahr 2020 angekündigt.
©

Bislang kursierte beim Kaufpreis für den neuen Honda E die Zahl 35.000. Jetzt sind die Japaner etwas konkreter geworden. Und etwas günstiger wird es auch.

Im Rahmen der Publikumspremiere seines neuen Elektrokleinwagens Honda E hat der japanische Autohersteller auf der IAA (bis 22. September) neben neuen Informationen zu den Antrieben auch die Preise verraten. Demnach wird der Stromer in der 100 kW / 136 PS und 315 Nm starken Basisversion mindestens 28.445 Euro netto kosten. Wird der staatlich geförderte Umweltbonus für E-Autos abgerufen, sinkt der Preis für den Endkunden auf 24.764 Euro netto.

Alternativ bietet Honda zum Preis von 30.966 Euro zzgl. MwSt. die Variante "Advance" an, die neben einer erweiterten Ausstattung außerdem einen stärkeren Motor mit 113 kW / 154 PS hat. In dieser Version soll der rund 3,90 Meter kurze Viertürer für den Sprint auf 100 km/h rund acht Sekunden benötigen. In beiden Antriebsvarianten wird die Höchstgeschwindigkeit auf 145 km/h begrenzt. Jeweils gleich ist auch die 35,5 kWh große Batterie, die nach neuester Aussage von Honda eine Reichweite oberhalb von 220 Kilometer erlaubt.

Bildergalerie

Neben einem E-Motor, der allein die Hinterrachse antreibt, bietet der Honda E noch einige optische und technische Höhepunkte. Dazu gehören ein Cockpit mit fünf Displays, rahmenlose Einstiegstüren, mit dem Türblech bündige Türgriffe oder die virtuellen Außenspiegel. Dabei handelt es sich um Außenkameras, die konventionelle Seitenspiegel ersetzen.

Für Europa hat Honda zunächst 5.000 Einheiten eingeplant. Online können Kunden gegen eine Anzahlung von 800 Euro eine Reservierung abgeben. Diese sichert eine Bestell-Option, von der man in diesem Jahr Gebrauch machen kann. Erste Auslieferungen hat Honda für das Frühjahr 2020 angekündigt. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

VW ID.4 (2021)

img

Lucid Air (Serie/2021)

img

Citroën Ami (2021)

img

Markenausblick Toyota

img

VW ID.4

img

Skoda Enyaq iV (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....