suchen
Interessenvertretung

Europäischer Fuhrparkverband gegründet

1180px 664px
EUFMA will die Stimme für Betreiber europäischer Fuhrparks auf dem Kontinent werden.
©

Die drei führenden Branchenorganisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben die European Fleet and Mobility Association aus der Taufe gehoben.

Die Fuhrpark- und Mobilitätsmanager in Europa bekommen eine eigene Interessensvertretung. Der Bundesverband Fuhrparkmanagement BVF, der Fuhrparkverband Austria FVA und des Schweizerischen Fahrzeugflottenbesitzer-Verband SFFV unterzeichneten am Donnerstag die Dokumente zur Gründung eines europäischen Dachverbands. Der Name: European Fleet and Mobility Association (EUFMA). Der Beitritt weiterer nationaler Verbände sei möglich, hieß es.

Viele Unternehmen agieren über nationale Grenzen hinweg. Das hat Einfluss auf die Fahrzeugflotte und Mobilitätsanforderungen. "Darüber hinaus werden viele Entscheidungen, die signifikanten Einfluss auf operative Arbeiten und rechtliche Rahmenbedingungen haben, heute auf europäischer Ebene entschieden oder vorbereitet", sagte Marc-Oliver Prinzing, Vorstandschef des BVF, einer Mitteilung zufolge. Die logische Konsequenz sei, sich international zu vernetzen. "Eine Interessenvertretung auf europäischer Ebene ist damit mehr als sinnvoll", betonte FVA-Obmann Henning Heise.

Das mittel- bis langfristige Ziel der EUFMA ist es, die Stimme für Betreiber europäischer Fuhrparks auf dem Kontinent zu sein. Die Organisation der Zusammenarbeit und die Prozesse wollen die Initiatoren in den nächsten Wochen gemeinsam planen und konkretisieren. "Wichtig ist uns vor allem, den Positionen der Mitgliedsunternehmen aller angeschlossenen Verbände so noch stärker und gebündelt Gehör zu verschaffen", sagte SFFV-Vorstandsmitglied Ralf Käser. Das werde auch die nationalen Aktivitäten wirksam ergänzen und verstärken. (af)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema BVF:





Fotos & Videos zum Thema BVF

img

BVF-Meeting 2017


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Flatrate"-Modelle von Peugeot

Leasing mit Zusatzleistungen

Peugeot erweitert das Angebot seiner "Flatrate"-Leasing-Palette um vier Modelle und führt außerdem eine neue Versicherungsrate ein.


img
Vernetzung

Car-2-Car-Kommunikation ersetzt Ampeln

Geht es nach Ford, werden Ampeln und Stoppschilder an Kreuzungen verschwinden. Denn die Autos der Zukunft kommen ohne sie aus.


img
Dieselaffäre

Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld

In der Abgas-Affäre knöpfen sich die Staatsanwälte den nächsten Autobauer vor. Eine hohe Millionensumme an Bußgeld muss Audi zahlen. Die Rechnung für den Volkswagen-Konzern...


img
Mercedes Elektro-Strategie

Alles auf Akku

Ob Brennstoffzelle, Elektro-Antrieb oder Mildhybrid: Ohne zumindest teilweisen Elektroantrieb wird bei Mercedes-Benz schon bald kein Auto mehr vom Band laufen.


img
Führerschein-Quote

Interesse am Auto ungebrochen

Die Zahl der jungen Führerscheinabsolventen sinkt. Ein Beleg für nachlassendes Interesse am Auto ist das jedoch nicht.