suchen
Jaguar

Edel-Serie nach 51 Jahren komplett

15
1180px 664px
Das Design der 1960er Jahre kombiniert mit aktueller Leichtbautechnik: Der Jagaur E-Type "Lightweight" ist jetzt schon ein Klassiker.
©

Der Sportwagenhersteller baute 1963 nur zwölf von 18 geplanten E-Type "Lightweight". Jetzt werden die fehlenden sechs Stück des Leichtbau-Sportwagens nachgeliefert.

Nur zwölf von 18 geplanten Jaguar E-Type "Lightweight" wurden Anfang der 1960er Jahre produziert. Diese Lücke schließt die Historik-Abteilung der britischen Traditionsmarke nun, rund 50 Jahre später: Sechs Leichtbau-Sportwagen mit exakt den gleichen Spezifikationen wie 1963 montieren die Techniker auf Kundenwunsch per Hand. Die Leichtgewichte erhalten die Fahrgestellnummern, die damals bereits für sie reserviert waren.

Wie ihre historischen Vorbilder haben die E-Types Baujahr 2014 ebenfalls eine Aluminium-Karosserie, Kernkomponente des "Lightweight". Trotz der enormen Fortschritte, die seit den 1960er Jahren hier gemacht wurden, habe man bewusst die Entscheidung getroffen, keine modernen Materialien oder Befestigungsmethoden einzusetzen. Das wäre nicht mehr original – und damit zum Beispiel nicht die Anforderungen für eine FIA-Homologation für historische Rennwagen erfüllen, heißt es von Jaguar. So kann man nach Angaben des Herstellers an Oldtimer-Rennen teilnehmen.

Das Triebwerk des historischen Lightweight E-Type basierte direkt auf dem 3,9-Liter-Aggregat, mit dem 1957 ein Jaguar D-Type letztmals das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewann. Die Ingenieure haben die Bauweise übernommen, wie im originalen Lightweight ist der Zylinderblock allerdings aus Aluminium gefertigt. Das Aggregat mit drei Weber-Doppelvergasern leistet 340 PS.

Der erste Prototyp des neuen E-Type Lightweight-Edition, als unverkäufliches Exemplar ohne Chassisnummer "Car Zero" genannt, wurde am 14. August zur Eröffnung der Oldtimer-Veranstaltung in Pebble Beach präsentiert. Die sechs anderen Fahrzeuge werden individuell auf den Kundenwunsch abgestimmt – dazu kann sich der Käufer sogar mit Designchef Ian Callum höchstpersönlich besprechen. Preise für den alten neuen Klassiker sind nicht bekannt. Der Wert seines historischen Vorbilds geht in die Millionen. Eine auf sechs Exemplare limitierte Luxusuhr ist jedenfalls im Preis mitinbegriffen. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...