suchen
Jahresbilanz 2019

Historischer Tiefstand bei Verkehrstoten

1180px 664px
Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland hat 2019 einen Tiefststand erreicht.
©

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland erreichte 2019 einen neuen Tiefststand. Vor allem der Anteil der in Autos Getöteten ist weiter gesunken. Die Zahl getöteter Fahrradfahrer stagniert hingegen.

Im Jahr 2019 sind 3.046 Menschen in Deutschland bei Unfällen im Straßenverkehr gestorben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, handelt es sich damit um den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren. Gegenüber 2018 hat sich die Zahl der Verkehrstoten um 229 beziehungsweise sieben Prozent verringert. Auch die Zahl der Verletzten lag 384.000 Personen gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent niedriger. Im Gegenzug ist allerdings die Zahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle deutlich gestiegen. Mit rund 2,7 Millionen Unfällen wurden so viele wie seit 1991 nicht mehr gezählt.

Die meisten im Verkehr getöteten Personen kamen vergangenes Jahr auf Landstraßen ums Leben. Hier liegt der Anteil bei 57,7 Prozent, obwohl auf Landstraßen nur etwa jeder vierte Unfall mit Personenschaden stattgefunden hat. Die meisten Unfälle mit Personenschaden ereigneten sich innerhalb von Ortschaften (69,2 Prozent), dort wurden 30,6 Prozent der Getöteten registriert. Auf Autobahnen wurden 6,7 Prozent alle Unfälle mit Personenschaden und 11,7 Prozent aller Getöteten gezählt.

Die meisten Getöteten waren mit 1.364 Personen Pkw-Insassen, 605 zählen als Kraftradfahrer, 445 als Radfahrer, 417 als Fußgänger und 152 als Insassen von Güterkraftfahrzeugen. Weitere 63 Menschen kamen anderweitig ums Leben. Bis auf die Radfahrer, deren Zahl auf Vorjahresniveau verharrt, war die Zahl der Getöteten bei allen anderen Gruppen gegenüber dem Vorjahr rückläufig. Das entspricht auch einem langjährigen Trend: Während seit 2010 die Zahl der Verkehrstoten insgesamt um 16,5 Prozent gesunken sind, war der Rückgang bei der Gruppe der Pkw-Insassen mit minus 25,9 Prozent überproportional hoch. Bei der Gruppe der Kraftradfahrer (minus 14,7 Prozent) und Fußgänger (minus 12,4 Prozent) fiel der Rückgang geringer aus. Bei den Radfahrern ist hingegen die Zahl der Getöteten seit 2010 um 16,8 Prozent gestiegen. (SP-X) 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrstote:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kein Länder-Beschluss zu Raser-Strafen

Hängepartie geht weiter

Seit Wochen gibt es Streit darüber, wie hoch die Strafen fürs Rasen ausfallen sollen – und ab wann Fahrverbote angemessen sind. Dieser Freitag war die Ziellinie...


img
Fünf Jahre Dieselskandal

Schmutziges Erbe

Nach dem Crash 2015 war Volkswagen nah am Abgrund. Die Abgasaffäre fegte Manager aus dem Amt, kostete Milliarden, beschädigte weltweit das Verbrauchervertrauen....


img
Schnellladenetz von EnBW und Smatrics

Joint Venture in Österreich genehmigt

Die EnBW und Smatrics bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen, das in einem der wichtigsten Transitländer der EU für eine flächendeckende und...


img
Bundestag beschließt Kfz-Steuer-Reform

Hoher Verbrauch, höhere Abgaben

Um Klimaziele zu erreichen, sind deutlich mehr E-Autos nötig. Damit Kunden umsteigen, wird nun die Kfz-Steuer geändert. Doch wirkt die Reform?


img
EuroNCAP

Fünf Sterne für neuen Toyota Yaris

Alle Jahre wieder verschärft EuroNCAP das Testprozedere. Entsprechend schwerer wird es, die Höchstwertung von fünf Sternen zu bekommen. Ausgerechnet ein Kleinwagen...