suchen
Kfz-Steuer

Mehr Fragen als Antworten

1180px 664px
Der Zoll soll künftig die Kfz-Steuer einsammeln, was momentan für zahlreiche Nachfragen sorgt. Die Verantwortlichen sprechen von "Massenphänomen".
©

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement glaubt nicht mehr, dass die Umstellung der Kfz-Steuerabgabe reibungslos im Juli starten wird. Der Zoll zeigt sich überrascht.

Dass die Umstellung des Einzugs der Kfz-Steuer durch die Zollbehörden Potenzial zum Dauerfrust haben würde, wurde in der Branche bereits mit dem Start im Frühjahr gemutmaßt. Nun zweifelt der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) offiziell an, dass das System bis Anfang Juli wirklich laufen wird.

"Mit dem aktuellen Stand des Verfahrens ist weder eine Vergünstigung noch eine Vereinfachung für Unternehmen mit Fuhrparks zu erwarten", kritisiert BVF-Geschäftsführer Axel Schäfer. Laut einer Verbandsmitteilung zeigen sich die Zoll­behörden überrascht "von der Dimension des Bürgerkontakts". Mehr Fragen als Antworten scheint es zu geben.

So will die zuständige Zollbehörde beim Bundesfinanzministerium dieses "Massenphänomen" angehen und beseitigen – man rechne dafür mit bis zu einem Jahr. Marc-Oliver Prinzing, BVF-Vorstandsvorsitzender, wird deutlich:"Wir fordern umgehende Nachbesserungen und Vereinfachungen des Verfahrens sowie eindeutige Übergangsfristen für gewerbliche Fuhrparks". So rät der Verband den Flottenchefs, "schnellstmöglich die Beschwerdewege zu nutzen". (rs)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Klimaschutz

DUH will Tempo 120 auf Autobahnen

Seit Jahrzehnten sorgt ein mögliches Tempolimit auf deutschen Autobahnen für Zündstoff. Die Umwelthilfe macht jetzt einen neuen Vorstoß – und will auch juristische...


img
Exklusive Fahrzeuge per Klick

Sixt Limousine Service mit neuem Webauftritt

Verbesserte Services in neuem Design – das verspricht der Mobilitätsdienstleister jetzt Kunden, die online hochwertige Fahrzeuge inklusive Chauffeur buchen wollen.


img
Übersicht

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick.


img
Deutlich schärfere Grenzwerte in der EU

Autobauer in der CO2-Falle

Autobauer. Die Branche wehrte sich schon vorher heftig dagegen - doch die Bundesregierung konnte sich diesmal nicht durchsetzen. Auch beim Thema Diesel-Fahrverbote...


img
China-Marke vor Europa-Start

Chery setzt auf Vernetzung und E-Mobilität

Der chinesische Hersteller Chery will künftig auch in Europa Fuß fassen. Helfen sollen dabei eine besondere Kompetenz im Bereich "Internet" und Elektro-Antriebe.