suchen
Lada Vesta SW und Cross

Kombi kommt im Doppelpack

8
1180px 664px
Neben der offroadig gestylten Version Cross wird Lada den Vesta auch als normalen Kombi SW anbieten.
©

In Russland hat Lada die Produktion des Vesta SW und Vesta Cross gestartet. Im zweiten Quartal 2018 sollen die beiden Kombi-Varianten auch nach Deutschland kommen.

Von Mario Hommen/SP-X

Mit dem im Frühjahr in Deutschland eingeführten Modell Vesta ist dem russischen Autohersteller Lada der Sprung in eine neue Ära gelungen. Neben einer relativ progressiven Optik bietet die neue Baureihe moderne Renault-Technik zum kleinen Preis. Allerdings gibt es vorläufig nur eine klassische Stufenhecklimousine, die bei deutschen Autokunden nur mäßigen Anklang finden dürfte. Doch zum Frühjahr 2018 wird Lada in Deutschland vom Vesta den Kombi SW und die lifestylige Variante Cross nachreichen.

Wie die Limousine bietet auch die Kombiversion mit einem in die Flanken gepressten X eine besondere Optik-Note im Blechkleid. Zudem sorgt ein nach hinten stark abfallendes Dach für ein schnittiges Erscheinungsbild. Der Cross, eine Art SUV-Variante, macht mit angedeutetem Unterfahrschutz, Robustbeplankung rundum und einer Fahrwerkshöherlegung auf abenteuerlustigen Landjungen.

Die rund 4,40 Meter lange Kombiversion des Vesta bietet eine Fahrgastzelle mit fünf Sitzplätzen. Im Vergleich zur Limousine ist im Fond des SW die Kopffreiheit um 2,5 Zentimeter höher. Auch das Gepäckabteil bietet mehr Platz. Im Standardkofferraum lässt sich fensterhoch 480 Liter Gepäck einladen. Zusätzlich befindet sich unterm Kofferraumboden ein 95 Liter großer Stauraum. Dank der asymmetrisch umklappbaren Rückbanklehne wächst das Gepäckabteil auf 825 Liter. Lada gibt auch hier nur den Wert für eine fensterhohe Beladung an, dachhoch sollte der Laderaum deutlich über 1.000 Liter aufnehmen.

Bildergalerie

Als einzig verfügbarer Antrieb wird beiden neuen Vesta-Varianten ein 1,6-Liter-Benzinermotor mit 78 kW / 106 PS und 148 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung stehen. Gekoppelt an ein manuelles Fünfgang-Getriebe dürfte der 1,3-Tonner in rund zwölf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen und fast 180 km/h schnell werden. Optional wird es ein automatisiertes Fünfgang-Schaltgetriebe geben, mit dem sich die Sprintzeit um gut eine Sekunde verlängern dürfte. Bei vermutlich sechs Litern auf 100 Kilometer wird der Verbrauch für beide Getriebeversionen liegen.

Beim Fahrwerk setzen die Russen auf Einzelradaufhängung vorne und eine Verbundlenkerachse hinten. Servolenkung ist Serie. Die Basisversion bietet Licht- und Regensensor, Alufelgen, Klimaanlage, Parkpiepser hinten, Tempomat und Zentralverriegelung mit Fernbedienung. In der höherwertigen Ausstattung "Luxus" sind zusätzlich ein Infotainment-System mit Sieben-Zoll-Touchscreen und eine Klimaautomatik Bord.

Über Preise macht Lada Deutschland noch keine Angaben. Vermutlich wird der SW etwas teurer als die Limousine, die ab 10.705 Euro netto zu haben ist. 638 Euro netto kostet das automatisierte Fünfgang-Getriebe, 840 Euro netto werden für die Ausstattung "Luxus" fällig.  

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Limousine:





Fotos & Videos zum Thema Limousine

img

Audi S4 Limousine Fahrbericht

img

Audi S8 (2020)

img

BMW M5 Edition 35

img

Byton M-Byte Konzept

img

Skoda Superb (2020)

img

Mercedes-AMG CLA 35 (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Einstieg beim Start-up Mobexo

Mercedes-Händler Lueg investiert in Flottengeschäft

Die große Autohandelsgruppe steigt bei der Mobexo GmbH ein und fusioniert ihre Fuhrpark-Tochter BFM mit dem jungen Werkstatt- und Schadenmanagement-Dienstleister....


img
Nissan Navara

Mehr Durchzug und mehr Technik

Nissan hält seinen Pick-up frisch. Der Navara erhält eine kleine Kraftspritze und ein komfortableres Standard-Fahrwerk.


img
Berlin

Diesel-Fahrverbote in acht Straßen geplant

Andere Städte haben sie bereits, nun auch bald Berlin: Für sauberere Luft wird es in acht Straßen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5 geben....


img
Pilotprojekt in Stuttgart

Grünes Licht für Roboter-Parkhaus

Weltweit wird an der Entwicklung selbstfahrender Autos gearbeitet. Ein Projekt in Stuttgart hat eher selbstparkende Autos im Sinn. Bosch und Daimler haben damit...


img
Neue Tochterfirma in Berlin

Choice stärkt Mobilitätsgeschäft

Es war ein schwerer Schlag für die Mobilitätsforschung in Berlin, als dem InnoZ im Frühjahr der Stecker gezogen wurde. Viele der dort tätigen Experten haben aber...