suchen
Messe

E-Transporter auf der IAA Nutzfahrzeuge

10
1180px 664px
Die Orderbücher für den e-Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge öffnen sich noch im September.
©

Leise und ohne Abgase: Elektrische Transporter sollen in der Stadt ihre Vorteile ausspielen. Demnächst gibt es sie auch zu kaufen.

Von Elfriede Munsch/SP-X

Alternative Antriebe, vornehmlich in ihrer batterieelektrischen Form, sind eine Lösung für die Probleme des Transports in Städten. Einerseits lässt der rasant steigende Waren- und Lieferverkehr durch den Onlinehandel den lokalen Gütertransport wachsen, andererseits erschweren Fahrverbote oder -beschränkungen die Planung. Vor allem im reinen Zustellverkehr sind elektrisch betriebene Transporter die Lösung für lokal emissionsfreie Logistik auf der "letzten Meile". Zielgruppen sind besonders KEP-Dienste (Kurier-, Express- und Paket-Dienste) und Handwerker sowie Lieferanten, die jederzeit in innerstädtischen Zonen fahren müssen.

Nachdem vor zwei Jahren auf der IAA Nutzfahrzeuge fast nur Studien präsentiert wurden, rücken auf der diesjährigen IAA (20.– 27. September) Serienmodelle in den Mittelpunkt. Eine Übersicht:

Aktuell ist die DHL-Tochter Streetscooter noch Marktführer im Bereich der elektrischen Transporter. Neben den bereits bekannten Modellen Work und Work L stellt das Unternehmen auf der Messe den neuen Work XL vor. Basis des Fahrzeugs ist ein Ford Transit-Fahrgestell. Der Kastenaufbau ermöglicht ein Ladevolumen von bis 20 Kubikmetern und eine Nutzlast von bis zu 1.350 Kilogramm. Die maximale Reichweite liegt bei 200 Kilometern. Zunächst werden die Fahrzeuge nur bei DHL eingesetzt.

Die Orderbücher für den e-Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie für den auf dem e-Crafter basierende MAN eTGE öffnen sich noch im September. Je nach Ausführung dürfen beim e-Crafter Güter mit einem Maximalgewicht zwischen 1.000 und 1.750 Kilogramm geladen werden. Das Ladevolumen beträgt bis zu 10,7 Kubikmeter. Bis zu 160 Kilometer weit kann man mit dem großen Transporter stromern.

Ähnliche Werte weist auch der neue, 2019 auf den Markt kommende e-Sprinter von Mercedes auf. Wie beim Volkswagen Nutzfahrzeug-Modell sind die Batterien unterflurig untergebracht, so dass es keine Einbußen beim Ladevolumen (10,5 Kubikmeter) im Vergleich zu den konventionell angetriebenen Versionen gibt. Die elektrische Variante des Sprinters kommt mit vier Batteriemodulen und einer Kapazität von 55 kWh auf eine Reichweite von 150 Kilometer. Alternativ gibt es auch eine schwächere Variante mit 41 kWh und 115 Kilometern Reichweite.

Kunden, die weniger Ladevolumen benötigen, werden beim bis zu 120 km/h schnellen und in zwei Längen verfügbaren Mercedes e-Vito fündig. Der Transporter schafft eine Reichweite von 150 Kilometer.

Bildergalerie

Ford setzt beim Transit Custom PHEV auf einen seriellen Hybridantrieb und kombiniert eine Plug-In Hybrid-Variante mit einem 1,0-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor als Range-Extender. Die kompakte Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht eine elektrische Reichweite von 50 Kilometern. Bei Bedarf erzeugt der Benziner zusätzlichen Strom, um die elektrische Reichweite auf insgesamt mehr als 500 Kilometer zu erhöhen. Die Serienproduktion ist für 2019 geplant.

Der Renault Master Z.E. kann als Kastenfahrzeug oder als Plattformgestell für Aufbaulösungen geordert werden. Das Laderaumvolumen des Kastenwagens variiert je nach Länge und Höhe zwischen 7,75 und 12,4 Kubikmeter, die Zuladung beträgt zwischen 900 und 1.053 Kilogramm. Als realistische Reichweite geben die Franzosen 120 Kilometer an.

Mit großem Ladevolumen (19,6 Kubikmeter) will der Iveco Daily Electric als Kastenwagen überzeugen. Der bereits erhältliche E-Transporter wird außerdem als Fahrgestell und als Minibus mit bis zu 19 Personen angeboten. Bis zu 200 Kilometer Reichweite sind möglich.

Den chinesischen Transporter Maxus EV80 können Kunden seit Anfang des Jahres mieten. Bis zu 200 Kilometer elektrische Reichweite, zehn Kubikmeter Ladevolumen und eine Zuladung von 950 Kilogramm weisen die technischen Daten des Transporters aus.

Das hessische Start-Up "I SEE Electric Trucks" elektrifiziert Opel Movano- und Vivaro-Modelle. Zur Wahl stehen Batteriegrößen von 40 kWh und 55 kWh. Die maximale Reichweite liegt bei 200 Kilometer. Die Fahrzeuge sind in drei Aufbauarten Kasten, Pritsche und Kombi mit bis zu neun Sitzen erhältlich.

Wenn der Transportbedarf geringer ausfällt, kommen die elektrischen Stadtlieferwagen wie der Nissan e-NV200 Kastenwagen ins Spiel. Bis zu 4,2 Kubikmeter Ladevolumen und bis 667 Kilogramm Zuladung sind möglich. Die Reichweite gibt Nissan mit der neuen 40-kWh-Batterie mit 301 Kilometer an.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Transporter:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Transporter

img

Digitalisierung von Mercedes-Nfz

img

VanSelect-Roadshow 2019 - Die Fahrzeuge

img

Ford Transit (2020)

img

VW California T6.1

img

Die beliebtesten Elektro-Transporter Deutschlands

img

Renault Master (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Weltpremiere Skoda Octavia

Raum trifft Technik

Mit großem Aufgebot hat der neue Skoda Octavia in Prag Weltpremiere gefeiert. Der Tscheche setzt auf die modernste Konzern-Technik und hat sich einiges beim VW Golf...


img
EU

Neue Auto-Sicherheitssysteme beschlossen

Die EU-Staaten haben sich auf einige neue, verpflichtende Sicherheitssysteme für Neuwagen geeinigt. So soll es beispielsweise ab 2022 in allen neuen Fahrzeugen eine...


img
Autoflotte Fuhrpark-Tag 2019

Aufbruch in neue Mobilität

Trotz vieler Querelen ist die Affinität zum Diesel in Fuhrparks nach wie vor hoch. Das könnte sich angesichts der neuen E-Modelle und wachsenden Ladeinfrastruktur...


img
Fleet Europe Summit 2019

Wichtige Weichenstellungen

Rund 20 Teilnehmer aus unterschiedlichen europäischen Ländern nahmen am 6. und 7. November 2019 am Fleet Europe Summit 2019 teil. Für laufende als auch künftige...


img
VW ID. Space Vizzion

Elektro-Konkurrenz für den Passat

Mit dem ID.3 hat VW ganz aktuell eine E-Alternative zum Golf im Programm. In zwei Jahren soll auch der Passat batteriebetriebene Konkurrenz erhalten.