suchen
Mittelklasse-Limousine

Volvo fährt neuen S60 vor

9
1180px 664px
Volvo hat den S60 neu aufgelegt.
©

Der neue Volvo S60 muss ohne Dieselmotor auskommen. Das ist aber natürlich nicht der einzige Unterschied zum bereits bekannten Schwestermodell V60.

Von Holger Holzer/SP-X

Nach dem Kombi bringt Volvo nun die Limousinen-Variante seiner neu aufgelegten Mittelklassebaureihe auf die Straße. Der viertürige S60 orientiert sich weitgehend am bereits erhältlichen V60, verzichtet als erstes Modell der Schweden jedoch auf einen Dieselmotor. Beim deutschen Händler steht der Wettbewerber von Audi A4, BMW 3er und Mercedes C-Klasse voraussichtlich ab dem Frühsommer 2019.

Die lange Wartezeit dürften sowohl Volvo als auch die deutsche Kundschaft verkraften, ist doch für den hiesigen Markt der geräumigere V60 das wesentlich wichtigere Modell. Der vor allem für die Kundschaft in den USA und China gedachte S60 gleicht bis zur B-Säule optisch exakt seinem Kombi-Bruder, statt des großen Gepäckabteils schließt sich daran jedoch ein klassisches Stufenheck an, das deutlich stärker ausgeprägt ist als beim coupéhaft geschnittenen Vorgängermodell. An Gepäckstauraum stehen 442 Liter zur Verfügung.

Bildergalerie

Kein Diesel im Angebot

Auch technisch blickt der S60 eher nach Übersee. Im Gegensatz zum Schwestermodell V60 wird es für die Limousine keinen Diesel geben, weil derartige Motoren in China und den USA keine Rolle spielen. Stattdessen sind zunächst zwei Vierzylinderbenziner mit 187 kW / 250 PS und 235 kW / 316 PS vorgesehen, letzterer mit serienmäßigem Allradantrieb, beide mit Achtgangautomatik. Außerdem ist eine Plug-in-Variante mit 233 kW / 303 PS und Allradtechnik im Programm, die auch als Grundlage für ein sportliches Polestar-Modell dient, das auf 233 kW / 318 PS kommt.

Das Angebot an Assistenten entspricht dem des V60: Unter anderen bremst der V60 nun selbstständig, wenn beim rückwärts Ausparken ein Unfall mit dem Querverkehr droht. Und auch, wenn einem auf der eigenen Fahrspur ein Auto entgegenkommt – zum Beispiel weil sich jemand beim Überholen verschätzt hat – steigt der Kombi automatisch in die Eisen, um zumindest die Unfallschwere zu reduzieren. Auch ein Autopilotsystem ist zu haben.

Angaben zum Preise macht Volvo noch nicht. Die Limousine dürfte aber knapp 1.500 Euro netto günstiger sein als der Kombi. Das spricht für einen Einstieg von rund 34.000 Euro netto, günstigere Motorvarianten dürften später folgen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Lexus IS (2021)

img

VW Arteon / Arteon R (2021)

img

VW Arteon Shooting Brake / Shooting Brake R (2021)

img

Skoda Octavia Scout (2021)

img

BMW 4er Coupé (2021)

img

ADAC Pannenstatistik 2020

1 Kommentar

1 21.06.2018 J. P. Müller

hmmm... schönes Fahrzeug.Aber reichen nicht bei dem Stau heutzutage auch 150 PS... oder 100 PS + Hybried und bezahlbar?OIm Stau mit 300 PS... aber auf den Diesel verzichten!


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mobilitätsstudie

Corona hält E-Auto und Robotaxis nicht auf

Im Zuge der Corona-Krise sparen viele Automobilhersteller auch bei der Forschung. Der Durchbruch neuer Mobilitätsformen kommt trotzdem, sagt eine Unternehmensberatung. 


img
Neuzulassungen im Juni 2019

Erholung bei Flotte und Autovermieter

Der deutsche Automarkt ist noch weit von seiner Normalform entfernt. In Zeiten von Corona ist deshalb die Neuzulassungsentwicklung im Vergleich zum Vormonat spannend.


img
Neue Mercedes S-Klasse

Voll digital

Die großen Innovationen unserer Zeit sind digitaler Art. Kein Wunder, dass Mercedes sein Technik-Flaggschiff vor allem in dieser Hinsicht punkten lässt.


img
Tempoverstoß nach Haushaltsunfall

Blutender Finger kein Notstand

Eine Verletzung am Finger kann zwar stark bluten. Ein echter Notfall, der das Rasen durch die Stadt erlaubt, ist sie aber nicht.


img
Plug-in-Hybride von Volvo

Bis zu 3.000 kWh-Strom kostenlos

Volvo sponsert die Kunden seiner Plug-in-Modelle und übernimmt die Kosten für bis zu 3.000 kWh-Strom. Es gibt aber Einiges zu beachten.