suchen
Mobilitätswandel

Weg für Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes ist frei

1180px 664px
Die Reform des Fahrdienstmarktes wirkt sich auch auf den Wettbewerb zwischen Fahrdienst-Vermittlern wie Uber und klassischen Taxis aus.
©

Die Reform des Fahrdienstmarktes schafft einen neuen Rechtsrahmen für digitale Mobilitätsangebote und gibt Kommunen mehr Steuerungsmöglichkeiten. Die Rückkehrpflicht für Fahrdienst-Vermittler wie Uber bleibt indes erhalten.

Der Weg für eine weitreichende Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes in Deutschland ist frei. Der Bundesrat billigte am Freitag einstimmig ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz. Es schafft einen Rechtsrahmen für neue Mobilitätsangebote in Städten und ländlichen Regionen, die Fahrgäste meist digital buchen können.

Die Neuregelungen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sollen reguläre Angebote etwa mit kleinen Bussen oder Vans ermöglichen, bei denen sich mehrere Fahrgäste einen Wagen teilen. Bisher sind sie auf der Basis von Ausnahmeregeln unterwegs. "Die Reform kann vor allem die Mobilität auf dem Land verbessern", sagte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). "Es macht keinen Sinn, wenn am späten Abend ein Bus herumfährt ohne Fahrgäste. Erstmals können nun Angebote von Taxis aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Viele Taxis haben sich aus dem ländlichen Raum zurückgezogen, weil das nicht mehr wirtschaftlich ist."

Rückkehrpflicht für Anbieter wie Uber bleibt

Zugleich sollen klassische Taxi-Anbieter und das öffentliche Angebot von Bus und Bahn geschützt werden. Dazu sind für neue Fahrdienst-Vermittler wie etwa Uber Vorgaben vorgesehen, die von Kommunen gemacht werden können. Scheuer sprach im Bundesrat von einem "sehr, sehr guten Kompromiss". Das Gesetz verfolge das Motto "Neues entstehen lassen, Bewährtes soll bleiben - und das Ganze miteinander verknüpfen". Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) sagte, mit dem Gesetz werde "ein moderner und zeitgemäßer Rahmen für Mobilität von morgen geschaffen".

Winfried Hermann betonte: "Es ist gelungen, dass wir in Deutschland keine amerikanischen Verhältnisse bekommen. Amerikanische Verhältnisse heißt in diesem Zusammenhang: Taxiverkehr weg, alles fährt Uber und öffentlichen Verkehr gibt es sowieso kaum nicht." Sein hessischer Kollege Tarek Al-Wazir (Grüne) sprach von einer "Erweiterung moderner Mobilitätsoptionen, ohne den Taximarkt und den öffentlichen Verkehr zu kannibalisieren und ohne Sozialdumping zu betreiben". Ziel sei es, mehr Menschen zum Umsteigen vom privaten Auto in neue Angebote mit fairen Arbeitsbedingungen zu bewegen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilitätswandel:




Autoflotte Flottenlösung

Mobility Concept GmbH

Grünwalder Weg 34
82041 Oberhaching

Tel: +49-(0)89-63266-280
Fax: +49-(0)89-63266-11280

E-Mail: pvm@mobility-concept.de
Web: www.mobility-concept.de


Fotos & Videos zum Thema Mobilitätswandel

img

Citroën Ami (2021)

img

NEVS Pons / Sango

img

Bosch Connected World 2020

img

Citroën Ami

img

Jaguar Land Rover Projekt Vector

img

Messerundgang Move 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...