suchen
Nexmo

Zustandsdokumentation per App

1180px 664px
Fahrzeugvermietung: Nexmo Solutions will die Zustandsdokumentation erleichtern und hat dafür eine App entwickelt.
©

Mit der Digitallösung Nexmo können Fahrzeugvermieter den Zustand eines Autos mobil per Smartphone oder Tablet dokumentieren.

Das Hamburger Softwarehaus Nexmo Solutions hat die markenunabhängige, modular aufgebaute und skalierbare Digitallösung Nexmo entwickelt. Ob Kratzer oder Delle, Fahrzeugvermieter erlebten bei Neuvermietung oder Rücknahme oft negative Überraschungen, erklärt Nexmo Solutions in einer Mitteilung. Die Zustandsdokumentation bei Gefahrenübergängen gelinge aktuell entweder analog mit viel Zettelwirtschaft oder mit digitalen Insellösungen. Mit Nexmo sollen die Probleme der Vergangenheit angehören.

Das System soll Fahrzeugvermietern bei der mobilen, schnellen, exakten und einheitlichen Zustandsdokumentation des Verkehrsmittels im Beisein des Kunden helfen. Genaues Schadenmanagement führt laut Nexmo Solutions zu rascher Regulation, Instandsetzung und Refinanzierung. Eine detaillierte Dokumentation des tatsächlichen Fahrzeugzustands bei Übergaben oder wechselnden Fahrern gelinge nur dezentral direkt am Objekt und mit geringem Aufwand.

Mit der Nexmo-App nehmen Berechtigte Informationen zum Fahrzeug via Smartphone oder Tablet in die multilinguale Fahrzeugakte auf. Fremdsprachige Kunden oder Überführer prüfen das digitale Dokument in ihrer Muttersprache und bestätigen den Fahrzeugzustand mit digitaler Unterschrift vor Ort. Ganz ohne Medienbruch: Die dank Windows-, iOS- oder Android-Anwendung generierten Zustandsberichte, Auslieferungs- und Rücknahmeprotokolle verwalten Fahrzeugvermieter in Echtzeit auf der browserbasierten Management-Plattform. Neben der Optik im Vermieter-Design lassen sich auch Prozesse, Dokumente und Funktionen individualisieren und durch Benutzerrechte steuern.

Alle erfassten Zustände und Gefahrenübergänge stehen während des gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs jederzeit einseh- und rückverfolgbar zur Verfügung. Schnittstellen ermöglichen das Einspielen der Daten in zentrale Systeme wie SAP, Microsoft Dynamics/AX und Navision oder in individuelle Systeme. Sicherheit und Hochverfügbarkeit aller abgespeicherten Inhalte verantwortet nach Angaben von Nexmo Solutions ein deutsches Rechenzentrum.

Nexmo Solutions wurde 2007 gegründet und hat seinen Sitz in Hamburg. Unter der Führung von Jochen Nitsche und Mathias Göbel verschreibt sich das 20 Mitarbeiter starke Softwarehaus dem digitalen, mobilen und dezentralen Schadenmanagement bei Fahrzeugen. Die Digitallösung Nexmo wendet sich an Autovermieter, Leasingunternehmen, Flottenmanager, Speditionen, Prüforganisationen, Sachverständige sowie Fahrzeughersteller. MAN, Krone Trailer und der TÜV Rheinland gehören zu den Referenzkunden. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Software:





Fotos & Videos zum Thema Software

img

Shy-Tech im Auto

img

Toyota-Prototypen Concept-i


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Top-Personalie

Markus Duesmann wird neuer Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine Tage schon gezählt. Der Nachfolger kommt von der Konkurrenz in München und hat in...


img
Mobilitätsmesse "eMove 360°"

Flottenforum gibt Impulse

Dienstwagen, elektrifzierte Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur – auf der Mobiltätsmesse "eMove 360°" wurden auch fuhrparkrelevante Themen diskutiert.


img
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.


img
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur...


img
Ford Mustang Mach-E

Tradition und Zukunft

Harte Kost für Traditionalisten: Künftig heißen nicht nur Fords Pony-Cars "Mustang", sondern auch das neue SUV der Marke. Und das hat auch keinen großen V8 mehr.