suchen
Pirelli-Tochter

Zwei Driver Center eröffnet

1180px 664px
Das rund 2.700 Quadratmeter große Driver Center Haßloch nahm am 1. August seinen Betrieb auf.
©

Die Driver Reifen und Kfz-Technik GmbH hat ihr Filial-Netzwerk um zwei Niederlassungen erweitert. Die neuen Standorte liegen in Haßloch und Landau.

Driver Reifen und Kfz-Technik hat am 1. August 2018 zwei neue Standorte in Haßloch und Landau eröffnet. Wie die anderen Filialen der Pirelli-Tochter sollen sich die Service-Stationen durch eine stilvolle Optik auszeichnen und den Kunden in jeder Hinsicht Premium-Qualität bieten. Das gilt laut Unternehmen für das Sortiment hochwertiger Reifen und Felgen ebenso wie für das Portfolio der Service-Leistungen in den Bereichen Reifen und Autoservice.

Mit der Eröffnung der beiden Betriebe übernahm Driver Reifen und Kfz-Technik zugleich den Anbieter Reifen Mönig aus Hanhofen. Der freie Reifenfachhändler war seit 2009 Partner des Driver Netzwerks, betrieben von Driver Handelssysteme, ebenfalls eine Tochterfirma von Pirelli Deutschland.

Als Joachim Mönig, Geschäftsführer Reifen Mönig, begann, über seinen Rückzug aus dem Berufsleben nachzudenken, kristallisierte sich die Übernahme von Reifen Mönig durch Driver Reifen und Kfz-Technik heraus. Denn die Handelskette hatte den Bau eines Driver Center im Raum Speyer geplant. So wurde folgende Lösung erarbeitet: Die Filiale von Reifen Mönig in Landau wird zum Driver Center Landau umgebaut. Die Belegschaft wird vom neuen Eigentümer komplett übernommen. Die Niederlassung von Reifen Mönig in Hanhofen wird geschlossen. Die komplette Belegschaft arbeitet fortan im rund 2.700 Quadratmeter großen Driver Center Haßloch.

Beide Seiten zeigen sich zufrieden

Joachim Mönig ist mit der Entwicklung sehr zufrieden: "Ich weiß meine Unternehmen und sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch weiterhin in guten Händen. Das war mir sehr wichtig. Zudem werde ich die Entwicklung der beiden Driver Center noch einige Zeit mit Rat und Tat unterstützen."

Positiv bewertet auch Andreas Penkert, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing Pirelli Deutschland und verantwortlich für den Bereich Driver, die Transaktion. "Sie ist ein Beispiel für die hohe Flexibilität im Zusammenspiel der Driver Kooperation und der Driver Reifen und Kfz-Technik GmbH. In diesem konkreten Fall war der Wechsel von einem Bereich in den anderen die beste Lösung. Davon unabhängig legen wir weiterhin großen Wert darauf, die Leistungsmodule für die Driver Kooperation zu optimieren und gezielt zu erweitern. Denn wir wollen die Zahl der freien Reifenfachhändler, die sich diesem Netzwerk anschließen, kontinuierlich erhöhen." (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Reifenhandel:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autodaten

Allianz erlegt sich Selbstbeschränkung auf

Der schier unersättliche Datenhunger großer Unternehmen bringt Imageprobleme mit sich. Die Allianz gelobt Disziplin und will auf die Auswertung von Fahrzeugdaten...


img
Opel digitalisiert Serviceprozesse

Direkter Draht in die Werkstatt

Von der Annahme bis zur Abolung: Bei "myDigitalService" schickt der Opel-Betrieb Updates zum Servicestatus des Fahrzeugs. So bleibt der Kunde immer auf dem Laufenden.


img
Monopolkommission

Zu wenig Wettbewerb bei Stromtankstellen

Die Monopolkommission hat auf Basis eines Gutachtens zum Energiemarkt zu wenig Wettbewerb an den Stromtankstellen in Deutschland angemahnt. Dies könne zu überhöhten...


img
Analyse

Großhandel hat die meisten, Autoindustrie die teuersten Firmenwagen

Wer fährt am häufigsten einen Firmenautos? Wer die teuersten? Compensation Partner hat 181.924 Arbeitsverhältnisse von Beschäftigten analysiert und die Ergebnisse...


img
Neuer Ford Kuga

Die Preise

Der neue Ford Kuga ist größer als sein Vorgänger und mit mehr Technik ausgerüstet. Das merkt man auch an der Rechnung.