suchen
Rückrufe

Fuhrparkverband fordert Kostenübernahme

1180px 664px
Rückrufaktionen sind für Fuhrparks mit hohen Kosten verbunden.
©

Rückrufaktionen sind für Fuhrparks mit hohen Kosten verbunden. Der BVF fordert daher, dass die Hersteller auch den entstehenden Abwicklungsaufwand auf Seiten der Betreiber entschädigen.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) fordert Konsequenzen aus der zunehmenden Anzahl von Rückrufen. "Die manchmal als 'qualitätsverbessernde Maßnahmen" getarnten Aktionen verbrauchen Zeit und Geld der Fahrzeughalter", sagte Geschäftsführer Axel Schäfer.

Der Verband bezieht sich auf aktuelle Zahlen der Bundesregierung. Laut einer parlamentarischen Antwort im Juli auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion wurde seit Jahresanfang in Deutschland bereits eine Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Betroffen waren mehr als 50 Fahrzeughersteller und somit praktisch die komplette Branche. Die häufigsten Ursachen sind Mängel an Airbags und Motoren sowie beschädigte Bremsleitungen.

"Mängel dieser Art dürfen nicht passieren. Zumindest nicht in diesem Ausmaß. Einen für den Nutzer kostenneutralen Rückruf gibt es nämlich nicht", so Schäfer. Arbeitsstunden der Werkstatt und das auszutauschende Material müssten von den betroffenen Fahrzeughaltern zwar nicht bezahlt werden. Trotzdem seien Rückrufaktionen mit enormen Kosten verbunden. "Legt man nur 1,5 Stunden Aufwand pro Fahrzeug mit Qualitätsmängeln zu Grunde, dann kommt je nach Fuhrparkgröße schnell eine fünfstellige Euro-Summe zusammen."

Abwicklungsaufwand entschädigen

Der Fuhrparkverband fordert daher, dass die Hersteller im Falle von Rückrufen und Serienmängeln auch die Kosten für den entstehenden Abwicklungsaufwand auf Seiten der Fuhrparkbetreiber übernehmen. Die Politik sei aufgefordert, das Gewährleistungsrecht dahingehend zu überprüfen und verbindlich zu verankern, dass aktiv über die bereits vorhandenen Gewährleistungsrechte aufgeklärt werden muss.

"Uns fehlt da die Transparenz. Die Ansprüche aus Gewährleistungsrecht werden nämlich häufig nicht ausgeschöpft", betonte Schäfer. Die Hersteller sollten den gewerblichen Kunden, einer ihrer wichtigsten Zielgruppen, deutlich entgegen kommen. (se)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Deutsche Umwelthilfe

Dienstwagen der Minister im CO2-Vergleich

235 Gramm je Kilometer – das ist der höchste Wert, den die Deutsche Umwelthilfe hinsichtlich des CO2-Ausstoßes bei Minister-Dienstwagen ermittelt hat. Verkehrsminister...


img
Online-Vertrieb

Sixt Leasing bekommt WLTP-Umstellung zu spüren

Die Sixt-Tochter legt eine solide Halbjahresbilanz vor. Das Geschäft wäre vermutlich noch besser gelaufen, wäre da nicht die schleppende Umstellung auf den neuen...


img
ADAC-Crashtest

Kleinstwagen könnten sicherer sein

Autos stoßen bei einem Unfall selten mit der kompletten Front aufeinander. Der ADAC hat daher untersucht, wie die Crashfolgen bei geringer Überlappung der Fahrzeuge...


img
Hyundai i30

Ein wenig Make-up

Hyundais Kompaktreihe i30 wird zum neuen Modelljahr leicht aufgewertet. Neben Euro 6d-Temp gibt es auch eine neue Frontoptik.


img
Schadstoffe

Städte präsentieren Ideen für sauberere Luft

In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus den Auspuffen. Auch um Fahrverbote zu vermeiden, sollen nun weitere Projekte gestartet werden....