suchen
Rückrufe

Fuhrparkverband fordert Kostenübernahme

1180px 664px
Rückrufaktionen sind für Fuhrparks mit hohen Kosten verbunden.
©

Rückrufaktionen sind für Fuhrparks mit hohen Kosten verbunden. Der BVF fordert daher, dass die Hersteller auch den entstehenden Abwicklungsaufwand auf Seiten der Betreiber entschädigen.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) fordert Konsequenzen aus der zunehmenden Anzahl von Rückrufen. "Die manchmal als 'qualitätsverbessernde Maßnahmen" getarnten Aktionen verbrauchen Zeit und Geld der Fahrzeughalter", sagte Geschäftsführer Axel Schäfer.

Der Verband bezieht sich auf aktuelle Zahlen der Bundesregierung. Laut einer parlamentarischen Antwort im Juli auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion wurde seit Jahresanfang in Deutschland bereits eine Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Betroffen waren mehr als 50 Fahrzeughersteller und somit praktisch die komplette Branche. Die häufigsten Ursachen sind Mängel an Airbags und Motoren sowie beschädigte Bremsleitungen.

"Mängel dieser Art dürfen nicht passieren. Zumindest nicht in diesem Ausmaß. Einen für den Nutzer kostenneutralen Rückruf gibt es nämlich nicht", so Schäfer. Arbeitsstunden der Werkstatt und das auszutauschende Material müssten von den betroffenen Fahrzeughaltern zwar nicht bezahlt werden. Trotzdem seien Rückrufaktionen mit enormen Kosten verbunden. "Legt man nur 1,5 Stunden Aufwand pro Fahrzeug mit Qualitätsmängeln zu Grunde, dann kommt je nach Fuhrparkgröße schnell eine fünfstellige Euro-Summe zusammen."

Abwicklungsaufwand entschädigen

Der Fuhrparkverband fordert daher, dass die Hersteller im Falle von Rückrufen und Serienmängeln auch die Kosten für den entstehenden Abwicklungsaufwand auf Seiten der Fuhrparkbetreiber übernehmen. Die Politik sei aufgefordert, das Gewährleistungsrecht dahingehend zu überprüfen und verbindlich zu verankern, dass aktiv über die bereits vorhandenen Gewährleistungsrechte aufgeklärt werden muss.

"Uns fehlt da die Transparenz. Die Ansprüche aus Gewährleistungsrecht werden nämlich häufig nicht ausgeschöpft", betonte Schäfer. Die Hersteller sollten den gewerblichen Kunden, einer ihrer wichtigsten Zielgruppen, deutlich entgegen kommen. (se)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
In zwei Leistungsstufen

Ford E-Transit jetzt bestellbar

Ford bietet nun seinen beliebten Transporter auch als batterieelektrisches Modell an. Der kann weit fahren und ordentlich laden.


img
ADAC

Diesel erstmals über 1,60 Euro

Die Kraftstoffpreise folgen mit ihrem Anstieg dem Ölpreis, der zuletzt weiter zugelegt hatte. Und der Trend könnte weitergehen.


img
Kleiner Stromer wieder da

VW e-up! feiert Comeback im Februar

Der kleine Stromer soll höherwertiger geworden sein - das soll sich auch auf den Preis ausgewirkt haben.


img
Telematik-Geschäft

DAT-Tochter expandiert in die USA

In Europa arbeitet das Telematik-Start-up High Mobility bereits mit vielen Herstellern zusammen. Nun erfolgt der Schritt über den großen Teich.


img
"Ganz kleines Thema"

Wissing bekräftigt Nein zu Tempolimit

Aus Sicht des Bundesverkehrsministers lassen sich CO2-Einsparungen durch eine intelligente, digital gesteuerte Verkehrslenkung besser realisieren als durch ein analoges...