suchen
Rückrufe

Fuhrparkverband fordert Kostenübernahme

1180px 664px
Rückrufaktionen sind für Fuhrparks mit hohen Kosten verbunden.
©

Rückrufaktionen sind für Fuhrparks mit hohen Kosten verbunden. Der BVF fordert daher, dass die Hersteller auch den entstehenden Abwicklungsaufwand auf Seiten der Betreiber entschädigen.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) fordert Konsequenzen aus der zunehmenden Anzahl von Rückrufen. "Die manchmal als 'qualitätsverbessernde Maßnahmen" getarnten Aktionen verbrauchen Zeit und Geld der Fahrzeughalter", sagte Geschäftsführer Axel Schäfer.

Der Verband bezieht sich auf aktuelle Zahlen der Bundesregierung. Laut einer parlamentarischen Antwort im Juli auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion wurde seit Jahresanfang in Deutschland bereits eine Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Betroffen waren mehr als 50 Fahrzeughersteller und somit praktisch die komplette Branche. Die häufigsten Ursachen sind Mängel an Airbags und Motoren sowie beschädigte Bremsleitungen.

"Mängel dieser Art dürfen nicht passieren. Zumindest nicht in diesem Ausmaß. Einen für den Nutzer kostenneutralen Rückruf gibt es nämlich nicht", so Schäfer. Arbeitsstunden der Werkstatt und das auszutauschende Material müssten von den betroffenen Fahrzeughaltern zwar nicht bezahlt werden. Trotzdem seien Rückrufaktionen mit enormen Kosten verbunden. "Legt man nur 1,5 Stunden Aufwand pro Fahrzeug mit Qualitätsmängeln zu Grunde, dann kommt je nach Fuhrparkgröße schnell eine fünfstellige Euro-Summe zusammen."

Abwicklungsaufwand entschädigen

Der Fuhrparkverband fordert daher, dass die Hersteller im Falle von Rückrufen und Serienmängeln auch die Kosten für den entstehenden Abwicklungsaufwand auf Seiten der Fuhrparkbetreiber übernehmen. Die Politik sei aufgefordert, das Gewährleistungsrecht dahingehend zu überprüfen und verbindlich zu verankern, dass aktiv über die bereits vorhandenen Gewährleistungsrechte aufgeklärt werden muss.

"Uns fehlt da die Transparenz. Die Ansprüche aus Gewährleistungsrecht werden nämlich häufig nicht ausgeschöpft", betonte Schäfer. Die Hersteller sollten den gewerblichen Kunden, einer ihrer wichtigsten Zielgruppen, deutlich entgegen kommen. (se)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Klimaschutz

DUH will Tempo 120 auf Autobahnen

Seit Jahrzehnten sorgt ein mögliches Tempolimit auf deutschen Autobahnen für Zündstoff. Die Umwelthilfe macht jetzt einen neuen Vorstoß – und will auch juristische...


img
Exklusive Fahrzeuge per Klick

Sixt Limousine Service mit neuem Webauftritt

Verbesserte Services in neuem Design – das verspricht der Mobilitätsdienstleister jetzt Kunden, die online hochwertige Fahrzeuge inklusive Chauffeur buchen wollen.


img
Übersicht

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick.


img
Deutlich schärfere Grenzwerte in der EU

Autobauer in der CO2-Falle

Autobauer. Die Branche wehrte sich schon vorher heftig dagegen - doch die Bundesregierung konnte sich diesmal nicht durchsetzen. Auch beim Thema Diesel-Fahrverbote...


img
China-Marke vor Europa-Start

Chery setzt auf Vernetzung und E-Mobilität

Der chinesische Hersteller Chery will künftig auch in Europa Fuß fassen. Helfen sollen dabei eine besondere Kompetenz im Bereich "Internet" und Elektro-Antriebe.