suchen
Scheibenwischer-Pflege

Durchblick auch im Herbstregen

1180px 664px
Scheibenwischer benötigen die richtige Pflege, um optimal wischen zu können.
©

Im regnerischen Herbst nutzen die besten Scheinwerfer nichts, wenn die Scheibenwischer nicht richtig arbeiten. Doch störende Schlieren lassen sich leicht verhindern.

Von Holger Holzer/SP-X

Die Fahrt im Regen wird mit miesen Scheibenwischern schnell zum Blindflug. Doch es gibt einfache Abhilfe: Schlecht wirkende Wischgummis müssen nicht immer unbedingt ausgetauscht werden, oft reicht eine sorgfältige Reinigung.

Säubern oder Nachschneiden

Die Gummilippen lassen sich am besten mit einer weichen Bürste säubern. Abschließend wird mit einem feuchten Lappen nachgereinigt. Hartnäckigen Schmutz entfernt ein Küchentuch mit unverdünntem Frostschutz. Ungeeignet sind Lösungsmittel, sie zerstören die dünne Graphitverbindung mit der die Wischer beschichtet sind. Auch das Gummi kann unter falscher Reinigung leiden und dauerhaft unbrauchbar werden.

Eine weitere Alternative zum Austausch ist das Nachschneiden. Im Zubehörhandel gibt es spezielle Cutter, die einen schmalen Streifen vom Wischerblatt trennen; die neu entstandene Oberfläche wischt dann wieder besser. In der Regel funktioniert das zwei Mal, dann ist nicht mehr genug Material übrig und die Blätter müssen getauscht werden.

Bei Rissen wechseln

Auf jeden Fall ist ein Wechsel angesagt, wenn die Blätter Risse haben. Das blanke Metall des Arms kann auf der Scheibe sonst Kratzer hinterlassen. Ist ein Tausch nötig, empfehlen sich Produkte renommierter Marken. Sie sind zwar meist teurer, dafür halten sie länger. Gerne vergessen werden die Gummilippen am Heckfenster oder kleine Wischer vor den Scheinwerfern.

An der Langlebigkeit seiner Scheibenwischer kann der Autofahrer mitwirken, zum Beispiel mit der richtigen Dosierung des Frostschutzes: Wer mit der konzentrierten Lösung zu großzügig umgeht, verkürzt die Lebensdauer seiner Wischer. Also entweder wie auf der Packung angegeben dosieren oder eine fertige Mischung kaufen.

Außerdem sollte man die Wischer nicht als Eiskratzer missbrauchen. Versuche, eine leichte Eisschicht mit Hilfe der Gummis zu entfernen, sind nicht nur ohne Aussicht auf Erfolg. Die raue Oberfläche des gefrorenen Wassers zerstört die nur wenige hundertstel Millimeter breite Wischkante schon nach ein paar Bewegungen.

Wer sich von quietschenden Scheibenwischern genervt fühlt, kann übrigens ein altes Hausmittel ausprobieren: eine Kartoffel. Wer mit der aufgeschnittenen Knolle Scheibe und Wischer einreibt, sollte bis zu zwei Wochen Ruhe haben. 

360px 106px






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Von Autoflotte getestet

Opel Vivaro-e - mit Video

E-Transporter wollen Handwerkern, Logistikern und anderen Unternehmern ein Öko-Gesicht verpassen. Wir haben den Vivaro-e mal mit einem echten grünen Daumen gecheckt...


img
Autodiebstähle 2020

Hochwertige Beute war gefragt

Teure Luxus-SUV sind das bevorzugte Ziel von Autodieben. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr wenige, dafür besonders teure Pkw gestohlen.


img
Unfallermittler

Tesla-Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos

Die Polizei in Texas fand in einem ausgebrannten Tesla einen leeren Fahrersitz und ging davon aus, dass niemand am Steuer saß. Der Fall befeuerte Debatten um das...


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im August

Wie im Juli starben auch im August 2021 weniger Menschen im Straßenverkehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Verletzten ging zurück.


img
After Sales

Kooperation zwischen G.A.S und Cognizant Mobility

Vernetzte Partnerschaft für die Zukunft: Die Cognizant Mobility GmbH, die Global Automotive Service (G.A.S.) und die Gesellschaft für Schadenmanagement, Global Automotive...