suchen
Tempoverstoß bei Notfällen

Auch bei Lebensgefahr ist der Rettungswagen erste Wahl

1180px 664px
Auch im Notfall ist Rasen nicht erlaubt. Besser ruft man einen Rettungswagen.
©

Zu schnelles Autofahren wird nur in absoluten Notfällen nicht geahndet. Selbst Lebensgefahr rechtfertigt nicht unbedingt die Tempo-Tour ins Krankenhaus.

Bei einem medizinischen Notfall kann eine Geschwindigkeitsüberschreitung straffrei bleiben. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf zieht dabei aber enge Grenzen, wie der Ehemann einer schwangeren Frau nun erfahren musste.

Der Mediziner war auf dem Weg in den Kreißsaal außerorts mit 40 km/h zu viel geblitzt worden. Gegen das verhängte Bußgeld legte er Einspruch ein und verwies auf den lebensbedrohlichen Zustand seiner Frau. Ein Krankenwagen wäre seiner Einschätzung nach nicht schnell genug gewesen.

Die Richter sahen allerdings keine Notstandslage, bei der von der Ahndung eines Tempoverstoßes abzusehen gewesen wäre. Das Argument, der Krankenwagen brauche viel länger als das Privatauto, überzeugte das Gericht nicht. Ein Rettungswagen hätte aufgrund seiner Sonderrechte durchaus schnell vor Ort sein können. Zudem wäre in diesem Fall die Versorgung der Frau auch während der Fahrt gewährleistet. Das Gericht betonte in diesem Zusammenhang, dass ein Tempoverstoß bei Privatfahrten nur in absoluten Ausnahmefällen hinnehmbar sei (Az.: Az. 2 RBs 13/21). (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Urteil:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-Benz Citan

Mehr Stern, weniger Rhombus

Der Citan ist neu und dennoch ein Auslaufmodell – die letzte Generation von neuen Benzinern und Dieseln wird Mitte 2022 vom eCitan eingeholt.


img
Rückruf-Studie

Nachbessern wird Normalität

Immer häufiger landen Autos unausgereift beim Kunden. Die müssen sich dann zunehmend öfter mit Rückrufaktionen herumschlagen, wie eine Studie zeigt.


img
Fuhrparkverband

Wechsel im Vorstand

Bernd Kullmann gibt sein Ehrenamt beim Bundesverband Fuhrparkmanagement auf. Für den stellvertretenden Vorsitzenden rückt ein erfahrener Branchenprofi nach.


img
Opel Rocks-e

Putziges Wägelchen

Opel setzt aufs Schrumpfen, zumindest bei der Fahrzeuglänge und bietet mit dem Rocks-e einen 2,41 Meter kurzen Zweisitzer auf. Der ist allerdings kein Auto.


img
Aus für Toyota Camry

Weltbestseller verlässt Deutschland

Das war nur ein Kurzbesuch: Schon knapp zwei Jahre nach dem Start zieht Toyota den Camry aus Deutschland wieder ab.