suchen
Volvo XC40

Puristischer Schweden-Happen

15
1180px 664px
Ab 2018 bietet auch Volvo mit dem XC40 ein kleines SUV-Modell an.
©

Volvo komplettiert sein SUV-Angebot im kommenden Frühjahr mit dem XC40 und setzt dabei auf klares Karosseriedesign und einen hochwertigen Innenraum. Ein typisch schwedisches Produkt also? Ja, aber nur, wenn man nicht unter die Karosserie schaut.

Von Peter Maahn/SP-X

Er will nicht nur einfach ein weiterer neuer Volvo sein: Der XC40 soll vielmehr die Antwort auf das starke deutsche Angebot im kompakten Premium-SUV-Bereich sein, tritt also selbstbewusst gegen Platzhirsche wie den Audi Q3 an. Mit einer Preisspanne von 26.344 bis 40.336 Euro netto ist der neue Schwede deutlich günstiger als die großen Schwestermodelle XC60 und XC90. Vermutlich wird der XC40 so ab nächstem Jahr sogar auf Anhieb der meistverkaufte Volvo werden.

Auf die an diesem Wochenende schließende IAA hat Volvo in diesem Jahr einmal mehr verzichtet. Präsident Häkan Samuelsson zog lieber in Mailand die letzten Hüllen vom XC40. Der erste Eindruck: Ganz schön schlicht, der neue Volvo-Look in der Boom-Klasse. Die sonst so üblichen Sicken und Falze sind spärlich neben der glatten Motorhaube und am Heck verteilt. Die Seitenpartie mit der dicken letzten Dachsäule wird lediglich von einer dezenten Einbuchtung über den Türschwellern und zwei feinen Linien verziert, die je nach Lichteinfall ihre Schattenspiele funkeln lassen. Bescheidenheit ist das neue Premium, Purismus das neue edel, ausgedrückt zum Beispiel durch weitgehenden Verzicht auf Chromleisten. "Einen pfiffigen kleiner Roboter", nennt Designer Ian Kettle den Auftritt und spielt damit sowohl auf die vielen elektronischen Helferlein als auch die totale Vernetzung mit der Cyberworld rund ums Auto an.

Der 4,43 Meter lange Fünftürer nutzt als erstes Modell eine komplett neue Plattform, die zusammen mit der chinesischen Mutterfirma Geely entwickelt wurde und auf der bald verschiedene Fahrzeuge der beiden Marken aufbauen sollen. Auffallend am SUV ist der lange Radstand von 2,70 Metern mit recht kurzen Karosserieüberhängen. Das Innenleben, dessen Gestaltung sich an den größeren Volvo-SUV orientiert, bietet trotz äußerer Kürze ein überraschend luftiges Raumgefühl auch für die Hinterbänkler. Schon vollbesetzt offeriert er 460 Liter Gepäckraum, werden die Rücksitzlehnen vorgeklappt können bis zu 1.336 Liter mit auf Reisen gehen.

Bildergalerie

Überschaubares Motorenangebot

Bescheiden ist am Anfang auch das Angebot an Motoren: Das Einstiegsmodell für 26.344 Euro ist mit einem 1,5 Liter großen Dreizylinder-Benziner (114 kW / 156 PS) bestückt, hat Frontantrieb, ein Sechsgang-Schaltgetriebe und muss auf viele der elektronischen und optischen Feinheiten verzichten, auf die Volvo so stolz ist. Er ist zum Marktstart im Frühjahr zudem noch gar nicht zu haben, kommt erst im Sommer 2018.

Bleibt also anfangs nur der Sprung zum nächst teureren XC40, der dann aber gewaltig ist: 37.647 Euro netto nämlich kostet der Vierzylinder-Diesel mit zwei Litern Hubraum und 140 kW / 190 PS. Der Allradler mit Achtgang-Automatik bietet dann eine prall gefüllte Liste an Serienextras wie LED-Scheinwerfer 23-Zoll-Monitor, WLAN-Hotspot und vieles mehr. Gleiches gilt für den stärksten XC40 mit einem gleichgroßen Benziner, der 182 kW / 247 PS mobilisiert und mit 38.739 Euro zu Buche schlägt. Später sollen noch eine Hybridversion und in etwa zwei Jahren ein reines Elektromobil folgen.

Doch die Schweden wollen nicht nur mit ihrem Produkt selbst punkten. Sie werden künftige Kunden auf Wunsch auch mit einer Art Flatrate versorgen, die neben der Rate für das Auto Steuer und Versicherung sowie Dienstleistungen wie das Betanken (der Sprit ist allerdings nicht mit drin), Wäsche, Pannenhilfe oder Paketlieferungen ins Auto enthält. "Care by Volvo" beinhaltet zudem Reparaturen und Winterreifen samt Einlagerung. Nach zwei Jahren kann das Auto dann gegen ein neues getauscht werden. Pfiffig: Enthalten ist auch ein sogenannter "digitaler Schüssel", der dann das Teilen des XC40 mit Familienmitgliedern oder Freunden möglich macht. Typisch schwedisch, irgendwie.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

BMW X4 M40i (2022)

img

BMW X3 (2022)

img

Lexus NX (2022)

img

Lexus NX 450h+ (2022)

img

Kia Sportage (2022)

img

Skoda Enyaq Sportline iV 80


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Urlaubsreise mit dem Auto

Wieder im Trend

Endlich wieder raus! Kurz vor dem Beginn der Sommerferien in fünf Bundesländern sind viele Autoreiseziele schon gut gebucht, in Deutschland, Österreich und südlich...


img
Fiat Ducato

Rundum renoviert

Fiat hat den Ducato modernisiert. Paketboten, Wohnmobilnutzern und Flottenbetreibern bietet das umfangreiche Maßnahmenpaket einige Gründe, sich zu freuen.


img
Fahrbericht Ssangyong Rexton

Moderner, manierlicher und mit mehr Mumm

Ssangyong hat den Rexton umfangreich überarbeitet. Es gibt mehr Leistung und Drehmoment, mehr Ausstattung und viele neue Assistenten. Seine für viele Käufer wichtigste...


img
Unfallstatistik

Landstraßen besonders gefährlich

Verkehrsunfälle auf Landstraßen fallen häufig schwer aus. Mehr als die Hälfte der Verkehrstoten kamen im vergangenen Jahr dort ums Leben.


img
BVF-Veranstaltung

Betriebliche Mobilitätsbudgets als neue Zukunft?

Bei der nächsten BVF-"Ladezone" am 30. Juni diskutieren Branchenprofis den Nutzen von Mobilitätsbudgets, die steuerliche Behandlung und wie sie im Unternehmen eingeführt...