-- Anzeige --

Autonomes Fahren: Nur wenige vertrauen dem Computer-Fahrer

14.02.2023 11:59 Uhr | Lesezeit: 2 min
Autonom fahrender Shuttlebus von ZF.
© Foto: ZF

Vor allem ältere Menschen sind skeptisch – bei den Über-65-Jährigen lag die Ablehnungsquote bei 39 Prozent.

-- Anzeige --

Das Vertrauen in autonom fahrende Robo-Shuttles ist sehr gering, wenn kein menschliches Begleitpersonal an Bord ist. Rund die Hälfte der Teilnehmer einer Studie des Zentrums Technik und Gesellschaft (ZTG) in Berlin gaben an, sich in einem solchen Fahrzeug nicht wohlzufühlen.


Vay Autonomes Fahren

Vay Autonomes Fahren Bildergalerie

Autonomes Fahren: "Sehr schlechtes Sicherheitsgefühl"

Rund 26 Prozent bezeichneten ihr Sicherheitsgefühl als "schlecht" oder "sehr schlecht". Vor allem ältere Menschen sind skeptisch – bei den Über-65-Jährigen lag die Ablehnungsquote bei 39 Prozent.

Mehr zum Thema

Befragt wurden Personen, die im Rahmen eines Pilotprojekts mit seinem selbstfahrenden Bus unterwegs waren. Allerdings mit Sicherheitspersonal an Bord. 96 Prozent der Passagiere bewerteten die Erfahrung als gut.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Autonomes Fahren

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Geschäftsführer (m/w/d)

Nordrhein-Westfalen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.