-- Anzeige --

BMW X7 Pick-up: Premium-Pritsche

BMW hat den X7 zum Pick-up umgbaut - aber nur zu Showzwecken.
© Foto: BMW

Mangels Nutzfahrzeug-Knowhow ist BMW beim aktuellen Pick-up-Trend bislang außen vor. Daran will auch der nun präsentierte Entwurf eines Luxus-Pritschenwagens nichts ändern.


Datum:
09.07.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mit einem Pick-up schließt BMW nun seine Nutzfahrzeug-Lücke im Automobil-Portfolio. Allerdings nur zu Show-Zwecken: Mit einem Pritschenwagen auf Basis des Luxus-SUV X7 fahren die Münchner bei den BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen vor. Gebaut haben das Einzelstück die Auszubildenden des Konzerns.

Das Unikat basiert auf dem 250 kW / 340 PS starken Sechszylindermodell X7 xDrive i40 und kombiniert die hohe Motorleistung mit edler Ausstattung: Die Ladefläche ist in honigfarbener Schiffsholzoptik gestaltet, Brüstungselemente und Zierleisten wurden dem Yachtbau entlehnt und an der Karosserie sorgt marineblauber Effektlack für zusätzliche maritime Assoziationen. Auf der zwei Meter langen Ladefläche findet ein ausgewachsenes Motorrad Platz, in diesem Fall ein Modell der GS-Reihe.

Eine Serienfertigung des X7-Pick-ups ist nicht geplant. Ähnlich wie der 2011 gebaute Pritschenwagen auf Basis des Sportlers M3 bleibt die neue Variante eine reine Fingerübung. (SP-X)

Das Unikat basiert auf dem 250 kW/340 PS starken Sechszylindermodell X7 xDrive i40.
© Foto: BMW
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.