-- Anzeige --

Medienbericht: Porsche untersucht Manipulationsverdacht

Porsche teilte mit, man habe bei internen Prüfungen «Themen» entdeckt und diese den Behörden in Deutschland und auch in den USA selbst gemeldet.
© Foto: picture alliance/Michael Debets/Pacific Press Agency

Hat Porsche bei Abgasanlagen und Motorkomponenten von Benzinern getrickst? Laut "Bild am Sonntag" gibt es interne Ermittlungen.


Datum:
24.08.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Sportwagenbauer Porsche geht einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge intern möglichen Manipulationen an Hard- und Software einiger Fahrzeugmodelle nach. Laut Bericht soll es nach der offiziellen Zulassung durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) unzulässige Veränderungen an Abgasanlagen und Motorkomponenten von Benzinern gegeben haben. Porsche selbst habe den Verdacht gemeldet. Das KBA habe bestätigt, dass es unter anderem "Vor-Ort-Untersuchungen" gebe.

Porsche teilte mit, man habe bei internen Prüfungen "Themen" entdeckt und diese den Behörden in Deutschland und auch in den USA selbst gemeldet. "Diese Themen betreffen spezifische Hard- und Softwarebestandteile, die in Typisierungsmessungen verwendet wurden. Hierbei kann es in Einzelfällen auch zu Abweichungen von Serienständen gekommen sein", hieß es in einer Stellungnahme. Betroffen seien nur Fahrzeuge, die bereits vor einigen Jahren entwickelt worden seien, und keine aus der laufenden Produktion. "Porsche untersucht derzeit den Sachverhalt und ist in enger Abstimmung mit den Behörden", hieß es. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.