-- Anzeige --

Neues Volvo-Logo: Schlicht ist Trumpf

Das Volvo-Logo im Wandel: links die neue und schlichte Ausführung, rechts das alte Logo mit 3D-Elementen
© Foto: Volvo

In der immer stärker digitalisierten Welt sollen Markenlogos einfacher werden. Auch zahlreiche Autohersteller reagieren auf diesen Trend. Jüngstes Beispiel: Volvo.


Datum:
29.09.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wie zuvor bereits einige andere Autobauer hat nun auch Volvo sein Markenlogo von 3D- auf 2D-Optik umgestellt. Mit dem stark vereinfachten Look folgen die Schweden einem jüngeren Designtrend, bei dem schlichte Klarheit im Vordergrund steht, was wiederum die digitale Erkenn- und Darstellbarkeit vereinfacht. Gezeigt wird das neue Volvo-Symbol bereits auf Social-Media-Seiten des Herstellers wie Instagram oder Facebook.

Gegenüber der Fachzeitschrift "Auto, Motor & Sport" hat Volvo bestätigt, dass auch die Fahrzeuge des Herstellers künftig in der Front ein vereinfachtes Logo tragen werden. Im Vergleich zum alten Logo bleiben die geometrischen Grundmuster und der Inhalt erhalten. Allerdings gehören Mehrfarbigkeit und 3D-Grafiken nun der Vergangenheit an.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.