-- Anzeige --

Vorsatz bei Geschwindigkeitsüberschreitung: Kein exaktes Wissen über Tempolimit nötig

Temposünder: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht
© Foto: Countrypixel / stock.adobe.com

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Das gilt auch für einen Raser, der sein Tempo nicht gekannt haben will.


Datum:
02.05.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wie viel zu schnell ein Temposünder genau fährt, ist nicht entscheidend. Es reicht zu wissen, dass man zu schnell war, um für vorsätzliches Rasen zur Verantwortung gezogen zu werden. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

In dem verhandelten Fall hatte ein Autofahrer geklagt, nachdem er auf der Autobahn mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit geblitzt worden war. Die Behörde unterstellte Vorsatz und verdoppelte das Bußgeld, was der Temposünder nicht hinnehmen wollte. Er habe gar nicht gewusst, wie schnell er genau gewesen sei – ein Vorsatz könne daher nicht vorliegen.

Das Gericht folgte der Argumentation nicht. Für vorsätzliches Handeln sei eine Kenntnis der exakten Geschwindigkeit nicht notwendig. Es reiche schon, erkennbar schneller zu fahren als erlaubt. Das hätte der Fahrer allein schon an der deutlich langsameren Geschwindigkeit der anderen Autos erkennen können. Zudem hätte er laut Gericht jederzeit auf den Tacho gucken können, um bei Bedarf das Tempo zu drosseln. Der Fahrer habe eine Überschreitung daher billigend in Kauf genommen, was für den Vorsatz ausreiche (Az.: RBs 12/22).

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.