-- Anzeige --

"Anlieger frei"-Straße: Ein Anliegen reicht nicht

Viele Autofahrer interpretieren das "Anlieger frei"-Schild recht freisinnig.
© Foto: SP-X/AHO-Montage

Viele Autofahrer interpretieren das "Anlieger frei"-Schild recht freisinnig. Dabei gibt es klare Regeln.  


Datum:
28.03.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ein Anliegen wie "Parken", "Spazierengehen" oder "den Stau umfahren" reicht nicht, um mit Recht in einer "Anlieger frei"-Straße einzufahren. Anders als häufig vermutet, ist ein "Anlieger" für die Straßenverkehrsordnung nicht jemand, der ein beliebiges "Anliegen" hat. Stattdessen sind Bewohner und Nutzungsberechtigte von Grundstücken an einer Verkehrsfläche gemeint, aber auch deren Besucher.

Eine "Anlieger frei"-Straße dürfen daher neben Freunden und Bekannten der Anwohner auch beispielsweise Patienten einer Arztpraxis oder Kunden eines Geschäfts befahren und zum Parken nutzen. Dabei reicht schon die Absicht zu einem Treffen. Ob ein Bewohner tatsächlich angetroffen wird, spielt keine Rolle. Egal ist es auch, ob man aus Sicht des Besuchten willkommen ist.  

Das "Anliegen" zu Parken oder den Weg abzukürzen, zählt nicht als Berechtigung zur Einfahrt. Ob jemand zufahrtsberechtigt ist, lässt sich in der Praxis aber häufig nur schwer kontrollieren. Wer unberechtigt in einer entsprechend beschilderten Straße erwischt wird, muss zahlen. Für das Befahren der Straße mit dem Auto sieht der Bußgeldkatalog die Zahlung von 55 Euro vor, mit dem Fahrrad sind es 25 Euro. Wer parkt, muss mit einem Knöllchen rechnen, die Höhe fällt von Stadt zu Stadt unterschiedlich aus.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.