-- Anzeige --

Alkohol am Steuer: Mehrheit für Null-Promille-Grenze

Rund 80 Prozent der Deutschen sind für ein komplettes Alkoholverbot am Steuer.
© Foto: Volvo

Alkohol beeinträchtigt die Fahrtauglichkeit stark. Eine Mehrheit der Deutschen würde ein komplettes Verbot begrüßen.


Datum:
21.06.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rund 80 Prozent der Deutschen sind für ein komplettes Alkoholverbot am Steuer. Wie eine Umfrage des TÜV-Verbands ergeben hat, findet eine Null-Promille-Regel vor allem bei Frauen eine große Mehrheit; 85 Prozent der weiblichen Befragten spricht sich dafür aus, bei den Männern liegt die Quote bei 76 Prozent.

In Deutschland sind am Steuer verschiedene Promillegrenzen relevant. Ein komplettes Alkoholverbot gilt für Fahranfänger und Autofahrer unter 21 Jahren. In den übrigen Fahrergruppen spricht man ab 0,3 Promille von einer relativen Fahruntüchtigkeit, die bei Unfällen und unsicherer Fahrweise zu einer Strafe führen kann. Immer mindestens mit Bußgeld belegt ist ein Promillewert ab 0,5, ab 1,1 Promille ist man absolut fahruntüchtig und begeht eine Straftat, wenn man sich trotzdem ans Steuer setzt. Bei einem Wert von 1,6 Promille gilt man als Gefahr für die Allgemeinheit, was eine Strafverschärfung bedeutet. Führerscheinentzug und Medizinisch-Psychologische Untersuchung sind obligatorisch.

Auch Fahrradfahren ist spätestens ab diesem Wert nicht mehr legal möglich. Bei geringeren Alkoholkonzentrationen hängt die rechtliche Bewertung vor allem von der Fahrweise ab.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.