-- Anzeige --

Blitzer-Atlas: Hamburg hat die meisten Radarfallen

Die meisten fest installierten Blitzer gibt es in Köln.
© Foto: picture alliance / Marius Becker/dpa

Die Blitzer-Dichte in deutschen Städten fällt stark unterschiedlich aus. Besonders viele Starenkästen gibt es in einer norddeutschen Metropole. Das höhere Knöllchen-Risiko haben Autofahrer aber woanders.


Datum:
03.01.2023
Autor:
SP-X
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg ist Deutschlands Blitzer-Hauptstadt. Mit durchschnittlich 77 festen, mobilen und teilstationären Radarfallen pro Tag liegt die Hansestadt vor Köln (71,1) und Berlin (54,4), wie eine Analyse der Rechtsanwaltskanzlei Goldenstein ergeben hat. Die meisten fest installierten Blitzer gibt es mit 59 in Köln.

Gemessen an der Größe des Straßennetzes liegt Karlsruhe deutschlandweit an der Spitze; die Blitzer-Dichte in der badischen Metropole liegt bei 28,8 Messgeräten pro 1.000 Hektar Straße. Dahinter rangieren Wuppertal (26,1), Bonn (24,1), Freiburg (23,6) und Aachen (21,1).

Die geringste Kontrolldichte unter den 40 größten deutschen Städten gibt es in Magdeburg, wo je 1.000 Hektar Straße lediglich 0,7 Blitzer stehen. Ein geringes Risiko erwischt zu werden, haben Tempo- und Rotlichtsünder zudem Duisburg (2,9), Braunschweig, Essen (jeweils 2,8) und Krefeld (1,2).

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.