-- Anzeige --

Für "Teilzeit"-Flottenmanager

Vimcar-Geschäftsführer Andreas Schneider erklärt die Ausrichtung der Online-Hilfe für Fuhrparkbetreiber, welche die Berliner unter dem Label "Boxenstopp" kostenfrei anbieten.


Datum:
02.11.2020
Autor:
AF
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Herr Schneider, an wen richtet sich das Kursangebot genau?

Andreas Schneider: Der Vimcar-Boxenstopp richtet sich in erster Linie an "Teilzeit"-Fuhrparkmanager. Das heißt an die Mitarbeiter etwa in der Geschäftsführung, der Buchhaltung oder der Personalabteilung eines Unternehmens, die das Fuhrparkmanagement "nebenbei" erledigen. Und gleichzeitig die Verantwortung dafür tragen, dass der Fuhrpark rechtssicher, zuverlässig und möglichst kosteneffizient läuft.

Was kostet diese Online-Schulung und wie kann ich mich anmelden?

A.Schneider: Wir wollen mit unserem Angebot (wie übrigens mit allen Vimcar-Produkten) einen Mehrwert bieten - eine Plattform, wo sich Fuhrparkverantwortliche aus seriöser Quelle schnell und verständlich informieren können. Und das Ganze kostenfrei und möglichst einfach: Die Anmeldung erfolgt direkt online über den Boxenstopp.

Welche Flotten haben diese Schulungen bisher angenommen?

A.Schneider: Bei den meisten Kursen ist das Spektrum der Teilnehmer sehr groß: vom Fünf-Kfz-Fuhrpark bis hin zu Flotten mit mehreren hundert Fahrzeugen. Bei den Themen wie Fuhrpark- oder Corporate Carsharing sind eher größere Unternehmen vertreten.

Wie sah das Feedback seitens der Kursteilnehmer bisher aus?

A.Schneider: Wir hatten bislang durchwegs positives, teilweise sogar dankbares Feedback der Teilnehmer. Das liegt unter anderem daran, dass wir uns bei der Themenwahl bemühen, die Vielfalt der zahlreichen Aufgaben im Fuhrpark abzudecken. Und zum anderen ist es unser Ansatz - gerade bei rechtlichen Themen wie etwa der Halterhaftung -, diese möglichst verständlich und praxisnah zu vermitteln.

Online-Kurse sind im Moment relativ verbreitet, da Präsenzveranstaltungen schwierig sind. Wie hält man den Nutzer längere Zeit vor dem PC?

A.Schneider: Das Digital-Format kommt sehr gut an - da viele Präsenzschulungen Corona-bedingt entfallen sind. Die Kurse sind in relativ kurze Abschnitte unterteilt. Dadurch müssen Fuhrparkverantwortliche nicht ununterbrochen am PC sitzen, sondern können sich im Joballtag schrittweise weiterbilden oder einzelne Aspekte gezielt wiederholen.

Was genau erwartet sich Vimcar durch dieses Angebot?

A.Schneider: Wir wollen unseren Kunden helfen, das Optimum aus ihrem Fuhrpark herauszuholen. Dazu gehört es etwa, zu aktuellen, beispielsweise (steuer-)rechtlichen Themen und deren Auswirkungen auf die Fuhrparkverwaltung informiert zu sein. In unserem Boxenstopp wollen wir das Fuhrparkwissen bündeln und es kostenlos zugänglich machen - nicht nur für Vimcar-Kunden, sondern für alle, die mit für den Fuhrpark verantwortlich sind, ohne dazu eine Ausbildung oder Einführung gehabt zu haben.

Welche Inhalte könnte es künftig noch geben, um dies zu vertiefen?

A.Schneider: Natürlich werden wir unser Angebot bei den klassischen Fuhrparkthemen wie Halterhaftung, Unfallverhütungsvorschriften, Führerscheinkontrolle, Ladungssicherung, Kostenoptimierung, Fahrermanagement, Beschaffung, Versteuerung oder Fördermöglichkeiten weiter ausbauen. Zukünftig wollen wir aber verstärkt einen großen Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz im Fuhrpark legen.

Vielen Dank, Herr Schneider, für das Gespräch.

Hier geht es zum Programm: vimcar.de/boxenstopp/online-kurse/

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.