-- Anzeige --

Klein, aber wichtig

Kleine Fuhrparks haben spezielle Anforderungen - manchmal. Viele Dienstleister schließen sie daher (unnötigerweise) aus.


Datum:
05.07.2021
Autor:
Michael Blumenstein, Chefredakteur Autoflotte michael.blumenstein@springernature.com
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dabei werden KMUs, also die eher kleineren Flotten, oft unterschätzt. Denn es sind gerade Firmen mit rund 20 Fahrzeugen, die entscheidungs- und wechselfreudig sind und sich oft nur wenig um den Fuhrpark kümmern möchten. Geschätzt wird daher guter Service von Dienstleistern, wie kürzlich auch aus einer Umfrage von Webfleet Solutions hervorging. Diese Klientel kann zudem oft Nachhaltigkeitsaspekte schneller und einfacher umsetzen und die Mitarbeiter ziehen meist stärker am selben Strang, denn die Identifikation mit dem, was man tut, ist meist höher als in anonymen Konzernen.

Im Spezial "Kleine Flotten" zeigen wir traditionell ein paar Ideen, die für kleine Fuhrparks besser passen als für größere. Wenngleich das kein Dogma ist. Gute Ideen, die die Fahrzeugbeschaffung und -verwaltung sowie das Drumherum abdecken, gibt es einige, nicht nur für die Small Fleets.

Viel Spaß beim Lesen!

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.