-- Anzeige --

Onlogist: Fahrten und Services in ganz Europa

Felix Müller, Geschäftsführer bei ONLOGIST GmbH (re.) und Moritz Pagendarm, Gründer und Geschäftsführer, bringen Onlogist weiter voran.
© Foto: Onlogist

Fahrzeugüberführungen kennen keine Grenzen: Europaweit werden Neuwagen importiert, Auto-Abos immer beliebter und Mietwagen in die umsatzstarken Ferienorte gebracht. Das bietet Anbietern und Herstellern neue Chancen, aber auch große Herausforderungen bei der Fahrzeuglogistik. Onlogist, deutscher Marktführer im Bereich Überführung auf der "letzten Meile", sorgt mit seiner Plattform für Abhilfe – jetzt auch international.


Datum:
13.04.2022
Autor:
AF
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

"Internationale Kunden zu bedienen war schon immer unsere Vision," so Felix Müller, Gründer und Geschäftsführer von Onlogist. "Indem wir unsere bewährten Service-Leistungen jetzt europaweit anbieten, kommen wir der Nachfrage unserer langjährigen Kunden wie Sixt, Finn, ViveLaCar und Europcar nach." Onlogigst bietet den kompletten Service, sowohl für Auftraggeber als auch für Auftragnehmer (Fahrer), auf einer Plattform – ob ein flächendeckendes Angebot an Fahrdienstleister, ein Versicherungsschutz über europäische Grenzen hinaus, ein schnelles und unkompliziertes Schadensmanagement für Länder im europäischen Wirtschaftsraum oder Sammelrechnungen für Auftraggeber und eine sekundenschnelle Bezahlung für Auftragnehmer.

Mehrere Tausend Fahrerdienstleister bieten bereits ihre Dienste auf Onlogist an – im Schnitt ist jede Fahrt, die ein Auftraggeber einstellt, innerhalb von wenigen Minuten vergeben. "Wir sind sogar während der Pandemie jedes Jahr um mehr als 20% gewachsen", erklärt Moritz Pagendarm, Gründer und Geschäftsführer.

Onlogist startet in der Schweiz und Österreich

Während Onlogist weiterhin das gesamte Portal, den Betrieb sowie alle Kunden und Partner zentral aus dem Hamburger Hauptsitz betreuen wird, sorgen strategische Partnerschaften für den Ausbau zu einem Marktplatz für ganz Europa. Den Anfang machen hierbei die Schweiz und Österreich. Ein  Partner ist bereits gefunden: Cotra, der Marktführer im Bereich der Fahrzeugüberführungen per Lkw aus der Schweiz, bietet nun mit Onlogist auch die individuellen Fahrten auf der letzten Meile an.

"Lokale Partner wie diese ermöglichen uns, beispielsweise in der Schweiz, sofort direkten Kontakt zu über 80 Prozent der Kunden und Auftraggeber zu erhalten", erklärt Felix Müller. "In Zukunft sollen noch weitere Länder hinzukommen. Dafür stehen wir bereits mit neuen Partnern in Verhandlung. Die Internationalisierung spielt für uns eine große Rolle, weswegen das Eröffnen von weiteren Standorten eine logische Fortführung unseres bisherigen Erfolgs ist. Die Logistik einzelner Fahrzeuge ist für jeden Mobilitätsdienstleister fundamental herausfordernd. Hier braucht es eine kluge und skalierfähige Lösung."

Onlogist gründet somit ein logistisches Ökosystem für Europa, in dem internationale Fahrzeug-Transporte koordiniert und abrechenbar gemacht werden. So könnte etwa ein italienischer Dienstleister für einen österreichischen Auftraggeber ein Auto von Frankreich nach Spanien bringen – komplett steuerlich korrekt und automatisch abrechenbar und zu 100 Prozent versichert.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.