-- Anzeige --

Steuern: Geldwerter Vorteil für Außendienstler?


Datum:
03.06.2008
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In seinem Urteil vom 19. März 2008 hat das Finanzgericht Berlin-Brandenburg entschieden: Wenn Außendienstmitarbeiter Beginn und Ende ihrer Dienstfahrten an den Ort ihrer Wohnung anstatt an denjenigen des Arbeitsplatzes (Zentrale) legen, um damit Fahrzeiten zu sparen und die Nettoarbeitszeiten zu erhöhen, fällt kein steuerpflichtiger Arbeitslohn an. Voraussetzung ist aber, dass das Fahrzeug ansonsten nicht für Privatfahrten genutzt wird und dies auch anhand nachprüfbarer Unterlagen glaubhaft gemacht werden kann. (mp) Mehr zu diesem Urteil lesen Sie in der nächsten Autoflotte.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.