suchen
Ausgabe 01/02/2019

"2019 wird Jahr der Umsetzung"

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Nach dem Sprinter-Jahr 2018 stehen bei Mercedes-Benz Vans nun die digitale Transformation sowie die Elektromobilität auf der Agenda. Die Dieselkrise spürt die Sparte weder bei Nachfrage noch Restwerten.

Die Nutzfahrzeugsparte von Mercedes-Benz ist mit dem Geschäft in Deutschland zufrieden. Der Hersteller erwarte für 2018 rund 106.000 Neuverkäufe und damit ein Niveau wie im Vorjahr (105.467), erklärte Jochen Dimter, Geschäftsleiter Transporter und Vans im Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland, Ende Dezember vor Journalisten im neuen Nutzfahrzeugzentrum Neu-Ulm. Zu Ende des dritten Quartals standen etwa 73.000 Einheiten in der Bilanz. Dimter sprach von einem "sehr gesunden Marktwachstum", das man auch im kommenden Jahr erwarte.

Mittlere und große Flotten

Die größten Zuwächse verbuchten die Schwaben im Bereich große und mittlere Flotten (Ende Q3 2018: plus 19 Prozent) und im Geschäft mit Aufbauherstellern (plus 26,8 Prozent). Hier profitiert die Stern-Marke von einer neuen Kooperation mit Hymer. Behörden- und Sonderfahrzeuge legten um rund drei Prozent zu. Im Aftersales-Geschäft konnte der Umsatz zum Ende des dritten Quartals um 9,7 Prozent gesteigert werden. Neben dem wachsenden Bestand an Kundenfahrzeugen spielen das Ersatzteilgeschäft und das Thema Kundenbindung eine wichtige Rolle.

Positiv entwickelte sich auch das Gebrauchtwagengeschäft. Dimter: "Wir können glücklicherweise sagen, dass wir die Dieselkrise überhaupt nicht spüren." Vor allem bei Gewerbekunden seien die Diesel weiter gefragt, Benziner keine Alternative. Der Manager betonte, es seien keine Bestände aufgebaut worden, die Restwerte seien stabil. Das Gebrauchtwagengeschäft, das viele Euro-5- und Euro-6-Fahrzeuge umfasst, konnte sogar zulegen. So realisierten die Flotten-GW-Center 3,6 Prozent Wachstum, die Marke "Junge Sterne" konnte sogar um 13,1 Prozent zulegen.

Sprinter-Boom hält an

2018 stand ganz im Zeichen des neuen Sprinters, des "Brot- und Butterfahrzeugs", das laut Dimter " hervorragend im Markt angenommen" wurde und den Rekordabsatz aus dem Vorjahr wiederholen konnte. Neben weiteren Varianten - unter anderem mit Frontantrieb - zählt das Multimedia-System (MBUX)" zu den wichtigsten Neuerungen in der dritten Generation. Es beinhaltet das neue Angebot "Mercedes Pro connect", das über ein werkseitig verbautes Interface die Nutzung von Konnektivitäts- und Flottenlösungen ermöglicht - unter anderem einen Fahrzeugstatus, Flottenkommunikation, digitales Fahrtenbuch und Wartungsmanagement. Dieses werde bereits in 75 Prozent der Neuwagen mitbestellt, sagte Stefan Sonntag, Mitglied der Geschäftsführung und Leiter Verkauf Neufahrzeuge im Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland Transporter und Vans.

"2019 wird für uns ganz klar das Jahr der Umsetzung sein", unterstrich Dimter. Neben dem Zugpferd Sprinter wird es eine Modellpflege bei der V-Klasse und dem Vito geben, die Baureihe erhält dann auch die neuen Konnektivitätsservices.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Hausmesse von eeMobility

Spannung rausnehmen

Noch vor der Zeit der Kontaktbeschränkungen zeigte der E-Mobilitäts-Dienstleister eeMobility, wie man in fünf Jahren vom Start-up heranwuchs und mit welchen neuen...


img
Interview

Athlon und Daimler Fleet Management - Teil 2

Die Zusammenlegung von Daimler Fleet Management hin zu Athlon ist seit einem knappen Jahr vollzogen. Autoflotte sprach mit André Girnus und Philipp Berg in einem...


img
Fahrbericht Audi A3 IV

Galopper und Globetrotter

Im neuen Audi A3 weht der feine Wind der Oberklasse. Als dritter erneuerter Kompakter des VW-Konzerns übertrifft er mit Modernität, Anmutung und technischen Raffinessen...


img
Euromaster-Chef Gabrysch

Immer mehr E-Fahrzeuge

David Gabrysch übernahm im vergangenen Juli die Geschicke bei Euromaster. Im zweiten Teil des Interviews mit Autoflotte erklärt er, wie die Elektromobilität in die...


img
Schadstoffrückgang

Fahrverbote sind nicht vom Tisch

Die meisten Messstationen verzeichnen wegen der Corona-Krise weniger Stickoxide. Damit sind laut Deutscher Umwelthilfe Fahrverbote in deutschen Städten aber nicht...