suchen
Ausgabe 03/2019

Ersatzfähigkeit UPE-Aufschläge

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Ein weiterer Punkt in der Schadenabwicklung ist durch den BGH mit Urteil vom 25.9.18 höchstrichterlich entschieden worden. Damit sollte ein Streitpunkt mit Kfz-Versicherern ausgeräumt sein.

Die Preise der Ersatzteile, die markengebundene oder freie Werkstätten dem Kunden in Rechnung stellen, werden regelmäßig nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen aufgestellt. Diese unverbindlichen Preisempfehlungen können differieren. Wenn sie darüberliegen, spricht man von sogenannten UPE-Aufschlägen. Versicherer vertraten bisher überwiegend die Auffassung, dass entsprechende UPE- Aufschläge bei der Abrechnung fiktiver Reparaturkosten nicht zu erstatten seien, sondern nur, wenn sie bei Durchführung der Reparatur konkret angefallen sind. Urteilstenor des Bundesgerichtshofes: Die Frage der Ersatzfähigkeit der UPE-Aufschläge" entscheidet sich nach den allgemeinen Grundsätzen zur Ersatzfähigkeit von Reparaturkosten."

Alter und Zustand entscheiden

Damit steht nach Ansicht der Karlsruher Richter fest: Ist das Fahrzeug jünger als drei Jahre oder scheckheftgepflegt sind auch bei fiktiver Abrechnung die UPE-Aufschläge zu erstatten, wenn diese im Falle der Reparatur anfallen würden. Der Geschädigte darf, sofern die Voraussetzungen für eine fiktive Schadenberechnung vorliegen, seiner Berechnung grundsätzlich die üblichen Teilekosten einer Markenwerkstatt zugrunde legen, die ein von ihm eingeschalteter Sachverständiger ermittelt hat. Damit ist entschieden, dass die Aufschläge zum ersatzfähigen Schaden gehören, da der ermittelte effektive Marktpreis vor Ort und nicht die Preisempfehlung des Herstellers entscheidend ist. Knackpunkt ist immer die Ortsüblichkeit. Berechnen die Werkstätten in der Region üblicherweise UPE-Aufschläge, gehören diese zu den erforderlichen Reparaturkosten.

Sollte das Fahrzeug älter als drei Jahre und nicht scheckheftgepflegt sein, darf der Versicherer auf Werkstätten verweisen, welche diese UPE-Aufschläge nicht berechnen und damit diese Position "kürzen". Die Verweiswerkstatt muss mühelos und ohne weiteres zugänglich sein und eine gleichwertige Reparaturmöglichkeit anbieten.

Bei tatsächlich durchgeführter Reparatur sind die Werkstattkosten erstattungspflichtig, da sie durch den Geschädigten für erforderlich sind. Maßgeblich für die Höhe des vom Versicherer des Schädigers zu ersetzender Schadens sind die tatsächlichen Reparaturkosten. Der Geschädigte genügt insoweit seiner Darlegungslast zur Schadenhöhe durch Vorlage einer Rechnung. Die tatsächliche Rechnungshöhe bildet bei der Schadenschätzung nach § 287 ZPO ein wesentliches Indiz für die Bestimmung des zur Herstellung "erforderlichen" Betrags im Sinne von § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB (BGH, Urteil vom 11.2.2014, Az. VI ZR 225/13). Besonders wenn ein Gutachten diesen Reparaturweg gewählt hat.

Inka Pichler-Gieser, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verkehrsrecht, Partnerin der Kanzlei Kasten & Pichler

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Laden von E-Autos

Schnell ist relativ

Das Laden von E-Autos kann dauern, auch an einer Schnellladestation. Dafür sind verschiedenen Faktoren verantwortlich.


img
Markenausblick VW

Wolfsburger Offensive

Der Hochlauf von Golf 8 und ID.3 bestimmt 2020 die Aufgaben der Volkswagen- Stammmarke. Darüber hinaus haben die Wolfsburger sogar noch Zeit und Muße für neue Nischenprodukte.


img
E-Pick-up Nikola Badger

Allradriese mit Riesenreichweite

Noch vor zehn Jahren konnte man froh sein, wenn man mit E-Autos 100 Kilometer weit kam. In wenigen Jahren sollen 1.000 Kilometer möglich sein – mit einem alles andere...


img
Renault

Diesel-Comeback im Clio

Renault bringt den Selbstzünder zurück ins Kleinwagensegment. Auch er soll helfen, den CO2-Ausstoß in Richtung der 95-Gramm-Vorgaben zu drücken.


img
Flottenmanagement bei Siemens

"Wir brauchten einen permanenten, digitalen Begleiter"

Siemens besitzt einen der größten Fuhrparks. Autoflotte sprach mit dem Flottenverantwortlichen, Jürgen Freitag, und mit Sixt Mobility Consulting-Chef, Christoph...