suchen
Ausgabe 05/2016

Was heißt hier schon klein?

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Der Spacestar hält seine Fahrer vor allem im urbanen Umfeld mobil. Nun lockt der ein wenig aufgehübschte Japaner mit seinen bewährten Pluspunkten: Platz, Garantie und vor allem dem Preis.

_ Wer zum Benziner greift, fährt keine langen Strecken. Dafür tourt das Auto dann oftmals nur in der Stadt, und das über einen längeren Zeitraum als es die meisten Leasingmodelle tun. Die Grundtugenden der Ottomotor-Dauerläufer lauten hier also: günstiger Grundpreis, zuverlässige Technik und lange Garantie. Die Neuauflage des Mitsubishi Spacestar folgt diesem Credo recht stringent. Der im City-Verkehr eher unauffällige Kleinwagen wurde dezent aufgewertet - selbst Bi-Xenonscheinwerfer inklusive LED-Standlicht (im Top-Niveau als Paket) fehlen nicht. Zu den bekannten drei Niveaus (Basis, Plus, Top) gesellen sich zwei Einführungsmodelle (Intro Edition und Intro Edition+). Wobei letzteres unter anderem mit Smart Link Navigation, Freisprechanlage und Sitzheizung lockt (ab 9.740 Euro).

Bekannter Antrieb

Technisch setzen die Japaner auf Bewährtes. Wem 71 PS reichen, der wird vom 1,0-Liter-Benziner in Fahrt gebracht. Wer das 1,2-Liter-Aggregat ordert, darf sich nicht nur über neun Extra-PS freuen, sondern merkt vor allem ein Plus von 18 Newtonmetern Drehmoment. Hier werkelt wahlweise auch das bekannte CVT-Getriebe, das stufenlos beim kräftigen Beschleunigen hörbar nach Fassung ringt, aber sobald die Reisegeschwindigkeit erreicht ist, recht souverän agiert. Der Aufpreis von 924 Euro dürfte im Kleinwagensegment aber viele abschrecken. Zumindest für den Verbrauch bedeutet er keinen Malus, denn hier liegt der Normwert auf Niveau des kleinen Benziners. Dieser ist etwas träger, aber für den urbanen Einsatz absolut ausreichend. Etwas weiche und nur mäßig Seitenhalt gebende Sitze vorn und durchaus Kopf- sowie Beinfreiheit im Fond (zumindest für Mitfahrer bis 1,80 Meter) geben ein stimmiges Bild ab. Der Kofferraum ist nicht üppig, aber aufgrund seiner zwei Ebenen clever in Szene gesetzt. Das tut auch der Importeur, der fünf Jahre lang (oder 100.000 Kilometer) die schützende Hand der Herstellergarantie hält - inklusive des kostenlosen Mobilitätsservices.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Facelift:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Facelift

img

BMW X3 (2022)

img

Seat Ibiza / Arona (2021)

img

VW Polo (2022)

img

Mercedes-Benz CLS / CLS 53 AMG (2022)

img

Jaguar F-Pace (2021) - Fahrbericht

img

Modellpflege Mini (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...