suchen
Ari 345

Elektrisches Lasten-Trike

1180px 664px
Der Ari 345 ist dreirädriges elektrisches Lastenmoped.
©

Es muss nicht immer ein großer Transporter sein: Der Ari 345 kann für seine Kürze ganz schön viel laden.

Das auf kleine und Kleinst-E-Fahrzeuge spezialisierte Unternehmen Ari Motors aus Leipzig bietet nun mit dem Ari 345 ein dreirädriges elektrisches Lastenmoped an. Dies kann bis zu 325 Kilogramm zuladen. Das 2,90 Meter lange Fahrzeug darf mit einem Moped- beziehungsweise Pkw-Führerschein gelenkt werden. Es bietet Platz für eine Person.

Für den Vortrieb sorgt ein 3 kW / 4 PS-E-Motor, der die Hinterachse antreibt. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 45 km/h erreicht. Eine 3,24 kWh-Blei-Gel-Batterie ermöglicht eine elektrische Reichweite von bis zu 55 Kilometern. Ein zweites, zubuchbares Akku-Paket erhöht die Reichweite auf 100 Kilometer.

Das Lastenmoped wird als Pritsche- oder Koffer-Variante in je drei Längen (1,23; 130 und 1,55 Meter) angeboten. Die Koffer-Version verfügt serienmäßig über zwei geteilte Hecktüren sowie eine Seitentür. Auf Wunsch sind eine weitere Seitentür sowie ein Rolltor am Heck lieferbar. Die Ladefläche der Pritsche lässt sich manuell kippen. Optional können ein drei- oder vierteiliges Laubgitter sowie ein Planen-Aufbau geordert werden.

Ab Werk rollt der Ari 345 mit einer Rückfahrkamera sowie einem Radio inklusive Bluetooth-Funktion und USB-Anschluss vor. Die Pritsche kostet ab 5.995 Euro netto, als Koffer startet die Preisliste ab 6.395 Euro. (SP-X)

 

 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Micromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Micromobilität

img

BMW Cleaner Commute / Dynamic Cargo

img

Microlino 2.0

img

Seat Minimo


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Wasserstoff-Strategie

Regierung zieht positive Zwischenbilanz

Deutschland soll zum Leitmarkt und Leitanbieter bei grünem Wasserstoff werden. Dabei habe man schon viel erreicht, heißt es aus dem Bildungsministerium. Der Wasserstoffbeauftragte...


img
Allianz

Elektroautos haben höhere Reparaturkosten

Ohne staatliche Subventionen wären Elektroautos beim Kauf teurer als herkömmlich motorisierte Autos. Höhere Kosten drohen aber auch bei Reparaturen.


img
Chipmangel

VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit

Wegen des anhaltenden Halbleitermangels fährt VW an seinem Stammwerk in Wolfsburg in der kommenden Woche nur die Frühschicht einer Montagelinie. Alle anderen Bänder...


img
Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement

Neuer Vorstand beim VMF

Der Branchenverband hat sich in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und um weitere Mobilitätsaspekte erweitert. Diesen Weg will der neue Vorstand mit Frank Hägele...


img
Mercedes-Benz Vans

Ladeflatrate für gewerbliche E-Transporter

In Kooperation mit dem Start-up elvah bietet Mercedes Käufern eines neuen eVito oder eSprinter Kastenwagen mit Nutzfahrzeugzulassung 24 Monate kostenloses Laden...