suchen
Ausbildung

In 19 Tagen zum Flottenmanager

1180px 664px
Ab sofort gibt es eine Ausbildung zum "zertifizierten Fuhrparkmanager" vom Fuhrparkverband und der Dekra.
©

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement und die Dekra bilden in einem bundesweit einheitlichen Programm "zertifizierte Fuhrparkmanager" aus.

Fuhrparksteuerung hat oftmals etwas mit "learning by doing" zu tun. "Stellen Sie sich den in der Praxis vorkommenden Fall vor, dass ein Mitarbeiter mit technischer oder kaufmännischer Ausbildung gewissermaßen per Handschlag zum Fuhrparkmanager wird. In seinem Spezialgebiet, zum Beispiel Einkauf oder Wartung, wird er bereits von Anfang an einen exzellenten Job machen, aber das reicht nicht", umreißt Jörg Mannsperger, Geschäftsführer der Dekra Akademie und Vorstandsmitglied von Dekra SE, ein mögliches Szenario.

"Denn ab sofort benötigt er betriebswirtschaftliche, juristische und technische Kenntnisse gleichermaßen. Wer die nicht hat, kann in seinem Aufgabengebiet kaum strategische Weitsicht entwickeln und fährt gewissermaßen ständig bei Nebel."

Fit in allen Flottenthemen

Ein Grund für das "learning by doing"-Prinzip lag am Fehlen eines bundesweiten Standards in der Qualifizierung – dieser Makel ist nun beseitigt. "Wir haben neue, umfassende Qualitätskriterien für die Ausbildung von Fuhrparkmanagern entwickelt und werden im Rahmen des Ausbildungsgangs ‚zertifizierter Fuhrparkmanager‘ ab sofort exklusiv mit der Dekra Akademie ein neues Qualifizierungsprogramm umsetzen", erklärte heute Marc-Oliver Prinzing, Vorstandsvorsitzender des Fuhrparkverbandes.

Damit Flottenchefs in den betriebswirtschaftlichen, juristischen und technischen Teilbereichen ihrer Arbeit Grundlagen erfahren, bieten die beiden Zertifizierungs-Partner bundesweit eine umfassende Ausbildung an. Insgesamt gibt es sieben Themenkomplexe, deren Inhalte an 19 Tagen vertieft werden.

Modulares Angebot

Hinzu kommt die Zertifizierung über zwei Tage. Diese modulare Aufteilung sorgt trotz des erheblichen Zeitaufwandes für die nötige Flexibilität und hat außerdem den Vorteil, dass Module je nach Vorwissen auch einzeln gebucht werden können. Eine Zertifizierung setzt allerdings den Besuch aller Module und das Bestehen der Abschlussprüfung voraus, heißt es seitens des Fuhrparkverbandes. Am Ende wartet eine einheitliche, transparente Prüfungsordnung auf die Teilnehmer.

"Die Inhalte enthalten das notwendige theoretische Fachwissen und werden durch direkten Praktiker-Input kontinuierlich weiterentwickelt", erklärt Axel Schäfer, Geschäftsführer des Fuhrparkverbandes. Ein vom Verband einberufener Arbeitskreis "Qualifizierung" übernimmt die fachliche, neutrale Qualitätssicherung auf Basis der neuen Standards. Die Teilnehmer erhalten zusätzlich Zugriff auf das "Fuhrparkcockpit" – eine digitale Fachpublikation des Verbandes. "Außerdem werden die standardisierten Prüfungsrichtlinien von uns weiterentwickelt. Das halten wir für essentiell", unterstreicht Schäfer. (red)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Klimaschutz

DUH will Tempo 120 auf Autobahnen

Seit Jahrzehnten sorgt ein mögliches Tempolimit auf deutschen Autobahnen für Zündstoff. Die Umwelthilfe macht jetzt einen neuen Vorstoß – und will auch juristische...


img
Exklusive Fahrzeuge per Klick

Sixt Limousine Service mit neuem Webauftritt

Verbesserte Services in neuem Design – das verspricht der Mobilitätsdienstleister jetzt Kunden, die online hochwertige Fahrzeuge inklusive Chauffeur buchen wollen.


img
Übersicht

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick.


img
Deutlich schärfere Grenzwerte in der EU

Autobauer in der CO2-Falle

Autobauer. Die Branche wehrte sich schon vorher heftig dagegen - doch die Bundesregierung konnte sich diesmal nicht durchsetzen. Auch beim Thema Diesel-Fahrverbote...


img
China-Marke vor Europa-Start

Chery setzt auf Vernetzung und E-Mobilität

Der chinesische Hersteller Chery will künftig auch in Europa Fuß fassen. Helfen sollen dabei eine besondere Kompetenz im Bereich "Internet" und Elektro-Antriebe.