suchen
Auto gegen Anhängerkupplung

Kleiner Unfall, großer Schaden

1180px 664px
Die Dekra hat einen Auffahrunfall auf eine Anhängerkupplung simuliert.
©

Auch wenn man kaum einen Kratzer sieht: Nach einem Auffahrunfall können sich unter Blech und Kunststoff schwere Probleme verstecken.

Auch kleine Rempler können im Straßenverkehr große Schäden verursachen. Das hat die Prüforganisation Dekra nun mit der Simulation eines Auffahrunfalls gezeigt. In dem Versuch war ein zehn km/h schneller Pkw mit einer Anhängerkupplung zusammengestoßen. Äußerliche Schäden waren anschließend nach Angaben der Experten kaum zu erkennen, lediglich leichte Deformationen in der Mitte sowie veränderte Spaltmaße an der Motorhaube könnten Kennern auffallen.

Erst nach der Demontage der Stoßstange und einer Karosserievermessung wurde das wahre Ausmaß der Schäden sichtbar. Nicht nur der Querträger war deformiert, sondern auch beide Längsträger. Außerdem wurden der Wasserkühler eingedrückt, der Klimakondensator beschädigt und das Kühlrohr der Servolenkung verformt. Die Sachverständigen schätzen die Reparaturkosten auf rund 7.400 Euro.

Autofahrer sollten vor diesem Hintergrund Auffahrunfälle auch bei geringer Geschwindigkeit nicht auf die leichte Schulter nehmen. Schäden wie in dem Crashtest beeinträchtigen die Sicherheit stark. Bei einem erneuten Unfall drohen den Insassen schwere Verletzungen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Unfallforschung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.