suchen
Brancheninitiative

Fahrzeugvernetzung in Aktion

1180px 664px
Die Branche arbeitet intensiv an der Zukunft des Autos (Symbolbild).
©

Über schnelle Funkstandards und Edge-Computing sollen sich Autos künftig untereinander über Unfallstellen informieren, mit Ampeln kommunizieren oder andere wichtige Informationen austauschen.

Wie Fahrzeuge untereinander und mit den Dingen in ihrer Umgebung kommunizieren und damit für einen sicheren und umweltfreundlicheren Verkehr sorgen, hat eine Brancheninitiative am Donnerstag in Berlin demonstriert. "Vernetzte Mobilitätsstandards sind keine Zukunftsvisionen mehr", sagte Maxime Flament, Technik-Chef der Gruppe 5G Automotive Association (5GAA), in der Unternehmen verschiedener Branchen kooperieren. Die meisten vorgestellten Lösungen könnten heute bereits eingesetzt werden. Über den Mobilfunkstandard 4G, über Edge-Computing sowie künftig dem superschnellen 5G-Funk könnten sich Fahrzeuge untereinander etwa über Unfallstellen informieren, mit Ampeln kommunizieren oder andere wichtige Informationen austauschen.

In Berlin zeigten die Mitglieder der Organisation, darunter Audi, BMW, Daimler, Vodafone, die Deutsche Telekom, Huawei, Nokia und der Chiphersteller Qualcomm sowie das Institut Fraunhofer Fokus verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation von Fahrzeugen. Die Fallbeispiele sollen den Verkehr deutlich effizienter und sicherer gestalten. Ganz neue Möglichkeiten werde der künftige Standard 5G dann noch einmal eröffnen, betonte die 5GAA.

So kann das Fahrzeug mit Ampelanlagen kommunizieren wie etwa BMW und Fraunhofer Fokus demonstrierten. Der Fahrer erfährt so zum Beispiel, wie lange es noch zur nächsten Grünphase dauert und kann dann entsprechend seine Geschwindigkeit anpassen. Eine rechtzeitige Warnung erscheint zudem auf dem Display im Wagen, wenn der Fahrer Anstalten macht, über eine rote Ampel zu fahren.

Mit Daimler hat das Fraunhofer-Institut eine Lösung für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen entwickelt, die selbst bei mobilen Baustellen die hinteren Fahrzeuge in der Umgebung vorwarnen kann. Und Vodafone zeigte zusammen mit Ford seine Lösung, die bei einem Unfall voraus nicht nur warnt, sondern auch zeigt, wie eine Rettungsgasse gebildet wird. Sensoren an den Scheibenwischern ermöglichen zudem, dass andere Fahrzeuge etwa vor einem plötzlich einsetzenden Platzregen gewarnt werden können. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Auto der Zukunft:





Fotos & Videos zum Thema Auto der Zukunft

img

Bentley EXP 100GT

img

Audi AiMe

img

Redspace

img

Jaguar Future Type beim TechFest in London

img

CES-Trends 2017

img

Toyota-Prototypen Concept-i


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Wirtschaftlich nicht rentabel"

Mazda steigt aus Carsharing-Projekt aus

Carsharing gilt als ein wichtiger Mobilitätstrend. Entsprechend hoffnungsvoll startete Mazda im vergangenen Jahr mit prominenten Partnern ein bundesweites Angebot....


img
Neuer WLTP-Test

Autobauer geben Entwarnung

Vor einem Jahr hat die Einführung des WLTP-Verbrauchstests die Autoindustrie in schwere Turbulenzen gestürzt. Am 1. September tritt schon die nächste Version in...


img
Audi RS6 Avant

Kombi auf die Spitze getrieben

Auf einen normalen A6 Avant folgt bei Audi seit drei Generationen stets auch eine Power-Version mit dem Kürzel RS. Erneut trieb Audi einen enormen Aufwand, um seinem...


img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.