suchen
CO2-Ausstoß von Dienstautos

Rote Laterne für Scheuer und Müller

1180px 664px
Unter Berücksichtigung der realen Verbrauchswerte hält kein einziger der 237 Dienstwagen der deutschen Spitzenpolitiker den CO2-Grenzwert von 130 g CO2/km ein.
©

Zum 13. Mal hat die DUH den CO2-Ausstoß der Dienstwagen von Spitzenpolitikern auf Bundes- und Landesebene unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind ernüchternd.

Der Dienstwagen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist laut einer Auswertung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zum Bundeskabinett der mit dem höchsten "realen" CO2-Ausstoß – obwohl es ein Benzin-Elektro-Hybridwagen ist. Etwas besser schnitten in der unvollständigen Kabinettsliste die Wagen von Justizministerin Christine Lambrecht und Umweltministerin Svenja Schulze (beide SPD) ab, wie die DUH am Montag mitteilte. Unter den Länderchefs lag die Limousine des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller (SPD), erneut auf dem letzten Platz. Das Bundesverkehrsministerium wies die Darstellung der DUH zurück.

Die Definition "realer" Ausstoß der DUH ist nicht identisch mit den Angaben zum offiziellen CO2-Normausstoß der Autohersteller, die deutlich tiefer liegen. Bei ihrer eigenen Erhebung stützt sich die DUH auf Daten des Forschungsverbunds ICCT. In der Auswertung zum Kabinett nicht enthalten sind die Dienstwagen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie der Leitungen von Verteidigungs-, Innen-, Finanz- und Außenministerium.

Das Verkehrsressort erklärte, man könne Angaben von einem "realen" CO2-Ausstoß von 258 Gramm pro Kilometer nicht nachvollziehen. Das genannte Auto stoße nach dem geltenden internationalen Prüfverfahren WLTP 60 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Wie andere Politiker auch, fährt Scheuer nicht nur einen Wagen: Laut Verkehrsministerium ist der Minister auch oft in einem vollelektrischen Fahrzeug unterwegs.

Den niedrigsten CO2-Ausstoß der berücksichtigten Ressorts hatten die Wagen von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU). Unter den Länderchefs hat laut DUH der Benzin-Hybrid des Bremer Bürgermeisters Andreas Bovenschulte (SPD) die niedrigsten Emissionen.

Insgesamt seien die CO2-Emissionen bei Dienstwagen erstmals gestiegen, hieß es. Zudem halte kein Wagen der Regierungspolitiker In Bund und Ländern EU-Flottengrenzwerte ein – auch die drei Fahrzeuge nicht, die einen reinen Elektroantrieb hätten. Bei Fahrzeugen mit teil- oder vollelektrischem Antrieb wurde den Angaben zufolge der CO2-Gehalt des deutschen Strommixes zugrunde gelegt.

Insgesamt hat die DUH 237 Dienstwagen untersucht. Davon verfügten 143 Fahrzeuge über Dieselantrieb, 74 seien mit Plug-In-Hybridantrieb ausgestattet. 17 der Autos waren konventionelle Benziner, drei elektrobetrieben.

Alle Ergebnisse des Dienstwagen-Checks 2019 der DUH sind hier abrufbar: https://www.duh.de/dienstwagencheck/spitzenpolitiker/

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema CO2-Ausstoß:





Fotos & Videos zum Thema CO2-Ausstoß

img

Lightyear One

img

Seat Erdgasfahrzeuge

img

Lichttechnik Opel-Event

img

Mercedes-Benz RDE und WLTP

img

WLTP-Fahrtest VW


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.