suchen
Corona-Krise

Wie Firmen plötzlich Schutzmittel herstellen

1180px 664px
Die Wand aus Acrylglas soll vor Ansteckung schützen
©

Masken vom Wäscheproduzent, Desinfektionsmittel vom Bioethanollieferanten und Schutzwände vom Flottenfolierer. Gefragt ist, was Schützen hilft.

In Zeiten des gesellschaftlichen und damit auch wirtschaftlichen Umbruchs ist Kreativität gefragt. Dinge, die schützen und helfen können, dem Ausbreiten eines Virus das Tempo zu nehmen, sind vonnöten. So produzieren Textilunternehmen wie Mey und Trigema plötzlich Atemmasken im Akkord.

Da es auch an Desinfektionsmittel mangelt, stellte nun beispielsweise Verbio seine Produktion um. Bislang lieferte das Unternehmen mit seinen beiden Standorten in Schwedt/Oder (Brandenburg) und Zörbig (Sachsen-Anhalt) Bioethanol zur Beimischung von Kraftstoff. Aufgrund der momentan stark eingeschränkten Mobilität wurden die Kapazitäten für die Desinfektionsmittelproduktion am Zörbiger Standort nun hochgefahren. „Wir haben sofort nach Bekanntwerden der Knappheit von Desinfektionsmittel alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die technische Machbarkeit der Produktionsumstellung von Bioethanol als Kraftstoff zu Bioethanol als Basis für Desinfektionsmittel zu realisieren. Zeitgleich haben wir die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt und eine entsprechende Sondergenehmigung bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin beantragt. Diese wurde erteilt und wir dürfen nun ein Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion gemäß Empfehlung der WHO herstellen und an Krankenhäuser und Apotheken ausliefern“, erklärte Oliver Lüdtke, zuständiger technischer Vorstand bei Verbio, den Schritt.

Verbio 1Verbio 2

Der Flottenfolierer Signal Design aus Schwäbisch-Hall hat ebenfalls reagiert und bietet nun Schutzmaßnahmen gegen den Coronavirus an. Neben Hinweisschildern und Aufklebern, die auf den möglichst einzuhaltenden Abstand von mindestens 1,5 Meter verweisen, stellt Signal Design Schutzwände für den Empfangsbereich her. Diese Trennwände aus Acrylglas sollen für Sicherheit beim Kundenkontakt – sei es in der Tankstelle, in der Werkstatt oder im Autohaus – ­sorgen. 

(rs)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Corona-Krise:





Fotos & Videos zum Thema Corona-Krise

img

Stimmungsbild Fuhrpark-Branche - Leasinggeber und Finanzierer

img

Autokinos

img

Onlinevertrieb Carwow Tipps


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce

Flottenmarkt in guter Form

Nachholeffekte haben im Juli das Geschäft mit Firmenwagen gestützt. Das gilt auch für den Privatmarkt. In zwei Segmenten ist die Situation allerdings weiter angespannt.


img
Peugeot e-Expert

Start bei knapp 35.000 Euro

Peugeot bietet seinen Elektro-Transporter zum gleichen Betrag an wie das Schwestermodell Citroën E-Jumpy. Das dritte Modell im Bunde fällt zumindest beim Startpreis...


img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...