suchen
Elektroauto-Prämie

Neuer Rekord im September

1180px 664px
BMW hat bislang am stärksten vom "Umweltbonus" für E-Autos profitiert.
©

Mehr als 6.000 Autokäufer haben im September den so genannten "Umweltbonus" beantragt. Der Großteil entfiel auf reine E-Modelle.

Die Zahl der Anträge auf den "Umweltbonus" beim Elektroautokauf ist auf einen Rekordwert gestiegen. Im September gingen 6.234 Anträge auf Kaufzuschuss beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ein, 4.280 davon für reine E-Autos. Hinzu kamen 1.951 Anträge für Plug-in-Hybride sowie drei für Brennstoffzellenautos. Der bisherige Rekord datiert aus dem Januar 2019, als 6.139 Anträge eingingen.

Seit Inkrafttreten der Regelung im Sommer 2016 wurde der Bonus für 94.144 reine E-Autos und 47.187 Plug-in-Hybride beantragt. Die Zahl der Brennstoffzellenfahrzeuge lag bei 96. Stärkster Profiteur ist bislang BMW mit 22.965 Anträgen vor Renault (18.706) und Smart (15.423). (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Auto-Prämie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ford

Neue Runde für "Gewerbewochen"

Ford stellt in den Kampagnenmonaten März und April die Plug-in-Hybride von Kuga und Tourneo Custom Plug-in-Hybrid sowie den Transit Custom Kastenwagen in den Mittelpunkt.


img
Renault Twingo Z.E.

Der Stadtflitzer wird elektrisch

Während der baugleiche Smart mit E-Antrieb schon seit 2017 auf den Markt ist, hat sich Renault für den Twingo deutlich mehr Zeit gelassen: Erst zum Jahreswechsel...


img
Laden von E-Autos

Schnell ist relativ

Das Laden von E-Autos kann dauern, auch an einer Schnellladestation. Dafür sind verschiedenen Faktoren verantwortlich.


img
Markenausblick VW

Wolfsburger Offensive

Der Hochlauf von Golf 8 und ID.3 bestimmt 2020 die Aufgaben der Volkswagen- Stammmarke. Darüber hinaus haben die Wolfsburger sogar noch Zeit und Muße für neue Nischenprodukte.


img
Gelder aus Lkw-Maut

Grüne wollen in Verkehrssicherheit investieren

Die Grünen wollen Kommunen mehr Geld aus der Lkw-Maut geben zur Erhöhung der Verkehrssicherheit schwächerer Verkehrsteilnehmer - also für Fußgänger und Radfahrer.